Rapid Holding: Erwartungen für das Gesamtjahr leicht zurückgeschraubt

0
322
Schwingerkönig Joel Wicki mit dem «Königsmodell» Rapid MONTA M231 «Limited Edition». Bild: rapid.ch

Für die in Killwangen ansässige Rapid Holding verliefen die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres trotz verschiedener Herausforderungen zufriedenstellend. Der Umsatz lag mit 35.2 Mio. CHF ebenso wie das Betriebsergebnis über dem Vorjahresniveau. Für das gesamte Jahr 2023 dämpfte die Industriegruppe jedoch die Erwartungen.

Nettoerlöse steigen um 11,7%

Wie das Unternehmen in einem Aktionärsbrief schreibt, stellte der hohe Auftragsbestand zu Beginn des Jahres die Gruppe vor neue Herausforderungen. So sei die Suche nach qualifiziertem Personal schwierig geblieben. Auf der anderen Seite hätten sich die Lieferketten und Einkaufspreise stabilisiert. Die Nettoerlöse der Rapid Gruppe stiegen auch aufgrund der erhöhten Preise um 11,7% auf 35.3 Mio. CHF. Das Betriebsergebnis (EBIT) liege leicht über dem Vorjahresniveau, so die Mitteilung. Konkrete Angaben werden in dem Aktionärsbrief keine gemacht.

Im Geschäftsbereich Land- und Kommunaltechnik lagen die Nettoerlöse gemäss Rapid teuerungsbereinigt leicht über dem Vorjahreswert. Die positive Umsatzentwicklung habe nur dank des hohen Auftragsbestands aus dem Vorjahr erzielt werden können, so Rapid weiter. Der Auftragseingang hingegen liege «erheblich unter dem Vorjahr», heisst es weiter.

Auch im Geschäftsbereich Contract Manufacturing (CM) erzielte Rapid im 1. Semester 2023 einen Umsatz leicht über dem Vorjahr. Grössere Umsatzeinbussen im Halbleiterbereich konnten durch sehr gute Eisenbahnaufträge aus Asien kompensiert werden. Der Auftragsbestand im CM sei weiterhin hoch. Entsprechend werde über das gesamte Jahr ein Umsatz im Rahmen des Vorjahres erwartet, so Rapid.

Schwierige 2. Jahreshälfte erwartet

Im Bereich der Land- und Kommunaltechnik erwartet das Unternehmen aufgrund des Auftragseingangs eine schwierige 2. Jahreshälfte. Es sei das Ziel, den Umsatz teuerungsbereinigt auf dem Vorjahresniveau halten zu können. Die Ertragserwartungen würden jedoch unter den letztjährigen Zahlen liegen, schreibt die Rapid Gruppe.

Im Geschäftsjahr 2022 erzielte die Industriegruppe insgesamt einen Umsatz von 57.7 Mio. CHF bei einem Reingewinn von 3.3 Mio. CHF. Dies entspricht 29 CHF je Aktie. Davon wurden 15 CHF als Dividende ausgeschüttet.

Aktienkurs Rapid Holding AG
Die Aktien der Rapid Holding befinden sich seit Jahrsesbeginn in einem leichten Aufwärtstrend. Chart: www.otc-x.ch

Der Aktienkurs der auf OTC-X gehandelten Aktien ist seit Jahresbeginn um 6,7% auf zuletzt 480 CHF gestiegen. Der Buchwert je Aktie lag Ende 2022 bei knapp 410 CHF.

Kommentar verfassen