schweizeraktien.net: Favoriten 2020 – Update September

Erholungsbewegung der Börsen kommt ins Stocken

0
633

Der September gilt zurecht als gefährlicher Börsenmonat. Blickt man allein auf die repräsentativen Indizes, so blieb dieses Jahr die Korrektur zwar aus, doch die Zugpferde der internationalen Hausse – die FANG+ Aktien – erlebten eine regelrechte Talfahrt. Der Oktober, der eigentliche Crash-Monat im Börsenkalendarium, ist nun von der hohen Unsicherheit der Investoren überschattet.

Die stärkeren Börsenindizes wie S&P 500, Nasdaq oder Dax schlossen den September mit Verlusten zwischen 2% und 3% ab. Der Nikkei verlor nur 1%, der CAC-40 über 4%. Die Stimmung bleibt gut, weil die Performance der letzten Monate mehr als zufriedenstellend war. Vom Tief unter 7’000 Punkten gerechnet, legte der trendsetzende Nasdaq-Index um 60% auf über 11’000 Punkte zu. Was die US-Indizes nicht verraten ist die Tatsache, dass nur fünf Aktien fast ein Viertel der Indexgewichtung ausmachen – und den Index fast allein nach oben gezogen haben. Apple legte vom März-Tief bei 56 USD auf 137 USD zu, fiel aber zuletzt bis 106 USD zurück. Bei Microsoft, Amazon & Co sieht das Chartbild mittlerweile ebenfalls eingetrübt aus. Am Tief der Korrektur war bei den fünf Schwergewichten eine Marktkapitalisierung von 2 Bio. USD vernichtet – etwa die Grössenordnung der gesamten Schweizer Börse!

Unsicherheit im Oktober

Zu den Unsicherheitsfaktoren zählen die Präsidentschaftswahlen in den USA sowie die zunehmende Polarisierung der Bevölkerung. Eine wichtige Rolle spielt dabei das schlechte Management der Pandemie. Der weitere Ausblick für die Leit-Ökonomie und -Börse ist bestenfalls gemischt. Es ist davon auszugehen, dass die europäischen Börsen in ihrer weiteren Tendenz von den über den Atlantik schwappenden Wellen bestimmt werden.

Diversifizierung

Umso wichtiger ist die Auswahl der Einzeltitel und die Zusammenstellung des Portfolios. Zwar wäre es besser für die Performance der Favoriten 2020 gewesen, auf einige der nun stärker von den Folgen der Pandemie Betroffenen zu verzichten, doch war der exogene Schock Ende Dezember eben noch nicht absehbar. Positiv ist immerhin, dass selbst die schlechten Performer wie Bernexpo und TX Group aufgrund ihrer starken Bilanzen mit ihren Kursverlusten im gerade noch tolerierbaren Bereich bleiben. Es gibt auch zahlreiche Schweizer Aktien mit Jahresverlusten von über 30%.

SIG Combibloc auf Klettertour – TX Group Schlusslicht

Der SPI Extra hat sich im September weiter verbessert und liegt nun noch 1,3% unter dem Stand vom 3. Januar. Die Entwicklung der Einzelwerte auf der Favoritenliste ist trotzdem unterschiedlich. TX Group gab nach einer zeitweiligen Erholung nochmals deutlich nach und ist mit -29,2% das Schlusslicht. Demgegenüber setzte SIG Combibloc den Höhenflug fort und notiert nun nahe dem Allzeit-Hoch bei 18.49 CHF. Unverändert zum Vormonat ist Vetropack, Ypsomed und Idorsia liegen leicht tiefer. Insgesamt errechnet sich für die fünf SIX-Aktien nach 10 Monaten eine durchschnittliche Performance von -4,9% gegenüber einer Veränderung des SPI Extra von -1,3%.

Kursverlauf der an der SIX Swiss Exchange kotierten SIG Combibloc Aktie in 2020. Quelle: six-group.com
Erholungstendenz auf OTC-X setzt sich fort

Auch der OTC-Liquidity Index verringerte den Abstand und liegt inzwischen nur noch 6,8% tiefer als zum Jahresbeginn. Die durchschnittliche Performance der fünf OTC-X Titel liegt bei -8%. Mit -17,2% ist Bernexpo am stärksten von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. WWZ verzeichnet dagegen nur ein bescheidenes Minus von 2,1%. Weleda liegt zum Stichtag mit 3,3% im negativen Bereich, verzeichnet dafür am 1. Oktober einen Anstieg auf über 4’500 CHF und überschreitet damit die Gewinnschwelle. Bei Bad Schinznach fand der letzte Umsatz auf der Geldseite statt, die Briefseite steht unverändert bei 2’250 CHF und damit nahe dem Einstandskurs. Solche Preisdifferenzen – und damit ein Stück weit Zufallskurse – an Stichtagen sind eben bei ausserbörslich gehandelten Aktien die Regel.

Bernexpo rechnet mit Millionenverlust

Unternehmensnachrichten von hoher Relevanz gab es lediglich von Bernexpo, die nun einen tiefen zweistelligen Millionenverlust für 2020 erwarten. Die bescheidenen digitalen und sonstigen Erfolge können den Ausfall des Messegeschäfts nicht kompensieren. Reagiert wird mit weiteren Kostensenkungen und verstärkten Digitalisierungsbestrebungen.

Kursverlauf der auf otc-x gehandelten Bernexpo Aktie in 2020. Quelle: otc-x.ch
Börsen im vierten Quartal am Scheideweg

Denkbar ist zwar, dass sich die Kurse weiter in luftigen Höhen halten oder dank der Liquiditätsschöpfung der Notenbanken sogar noch weiter steigen, doch angesichts der aufkeimenden Spannungen und Konflikte im östlichen Mittelmeer, zwischen Armenien und Aserbaidschan, den Briten und der EU sowie vor allem den USA und China, erscheint ein viertes Quartal wie 2018 mit einer ähnlich scharfen Korrektur auch nicht unwahrscheinlich.

Kurs 03.01.2020  30.09.20 Performance
SIG Combibloc 15.50 18.49 19.30%
Vetropack 61.40 56.60 -7.80%
TX Group 94 66.50 -29.20%
Idorsia 30.52 24.74 -18.90%
Ypsomed 131.80 134.6 2.20%
SPI Extra 4 667,89 4 607,47 -1.30%
WWZ 14 000 13 700 -2.10%
Bernexpo 465 385 -17.20%
Metall Zug A + V-Zug 215 130 + 75.20 -4.60%
Bad Schinznach 2 275 1 980 -13.00%
Weleda N-PS 4 500 4 350 -3.30%
OTC-X Liquidity 1 242,02 1 156,77 -6.80%

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here