Bank Leerau: Mehr Gewinn dank tieferem Geschäftsaufwand 2020

Mehr Gewinn dank tieferem Geschäftsaufwand 2020

0
181

In einer aufgrund der anhaltend tiefen Zinsen schwierigen Marktsituation konnte die Bank Leerau Genossenschaft 2020 den höchsten Geschäftserfolg in der 184-jährigen Geschichte des Unternehmens erzielen, wie die Bank in einer Medienmitteilung bekannt gibt.

Bilanzsumme steigt wieder

Ein erfreuliches Plus verzeichnete die zwischen Aarau und Sursee beheimatete Regionalbank bei den Kundenausleihungen, welche um 5,1% auf 638.7 Mio. CHF zulegten. Insbesondere der Anstieg der Hypothekarforderungen auf 604.9 Mio. (+5,0%) trieb diese Entwicklung an. Nicht ganz mit dem Wachstum mithalten konnten die Kundengelder, welche um 1,6% auf 508.0 Mio. stiegen. Der Deckungsgrad der Kundenausleihungen durch Kundengelder ging als Folge auf 79,5% zurück (Vorjahr 82,3%). Insgesamt erhöhte sich die Bilanzsumme der Bank Leerau im Geschäftsjahr 2020 auf 716.5 Mio. (+3,0%), dies, nachdem im Vorjahr noch ein leichter Rückgang zu Buche gestanden hatte.

Hervorragende Cost-/Income Ratio

Wichtigste Ertragsquelle der Bank Leerau ist mit einem Anteil von 76,9% das Zinsengeschäft. Der Nettoerfolg in diesem Bereich stieg 2020 trotz des unverändert tiefen Zinsniveaus um 1,0% auf 8.6 Mio. CHF an. Leicht rückläufig war das Ergebnis im Kommissions- und Handelsgeschäft. Dank eines Rückgangs des Geschäftsaufwandes um 10,5% auf 4.2 Mio. resultierte 2020 eine bemerkenswert tiefe Cost-/Income Ratio von 37,4%. Abzüglich von Wertberichtigungen und Abschreibungen von 1.6 Mio. (+28,2%) verbleibt unter dem Strich ein Geschäftserfolg von 5.5 Mio. CHF (+3,3%). Dies ist der höchste je erzielte Wert des 1836 gegründeten Unternehmens. Nach Steuern weist die Bank Leerau einen um ebenfalls 3,0% erhöhten Reingewinn von 1.5 Mio. aus. Dies erlaubt es dem Verwaltungsrat, der Generalversammlung vom 5. März die Ausschüttung einer zum Vorjahr unveränderten Dividende von 8.50 CHF je Genossenschaftsanteil zu beantragen.

Auch in Zukunft rechnet die Bank Leerau mit einem herausfordernden Marktumfeld, wobei vor allem der technologische Wandel und die Digitalisierung die Finanzbranche zunehmend verändern. Eine Änderung steht auch in der Geschäftsleitung bevor, wo der Vorsitzende Stefan Züsli voraussichtlich per März 2022 von der operativen Leitung zurücktreten wird.

Die Genossenschaftsanteile der Bank Leerau werden ausserbörslich auf OTC-X der BEKB gehandelt. Der letztbezahlte Preis liegt bei 415 CHF.

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here