schweizeraktien.net – Die Woche | 30. August 2021

0
1311

Seit einer Woche ist der geplante Börsengang des Sportschuhunternehmens On ein beherrschendes Thema in den Schweizer Medien. Das an der New Yorker Börse geplante IPO stösst auf ein so grosses Interesse, weil das erst vor elf Jahren in Zürich gegründete Unternehmen eine Erfolgsgeschichte für Schweizer Start-ups ist, mit einer kolportierten Bewertung von 5 Mrd. CHF – vielleicht sogar 6 bis 8 Mrd. CHF – das grösste IPO eines Schweizer Unternehmens werden könnte und gleichzeitig Tennis-Legende Roger Federer an On beteiligt ist. Ein IPO mit Glamour-Faktor! Kommt hinzu, dass die Schweizer Olympiamannschaft in diesem Jahr komplett mit dem On-Outfit ausgestattet war. Bessere Werbung geht kaum. On-Schuhe prägen hierzulande, vor allem in den Städten, das Strassenbild. «Gefühlt» läuft in den Städten jeder Dritte «wie auf Wolken». 52 Mio. CHF setzte das Unternehmen 2020 im Heimmarkt um – immerhin 12% des im Jahr 2020 erzielten Jahresumsatzes von 425 Mio. CHF.

On – eine Schweizer Erfolgsgeschichte also? Doch leider weniger für den Schweizer Finanzmarkt. Nicht nur, dass der Börsengang in New York erfolgt und die SIX Swiss Exchange mal wieder leer ausging. Dabei ist der Firmensitz der On Holding an der Pfingstweidstrasse 106 nur ein paar Meter vom Sitz der SIX Swiss Exchange entfernt. Auch die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse müssen sich bei dem IPO als sogenannte Joint-Bookrunner mit der Nebenrolle begnügen. Das grosse Geschäft machen die Lead-Banken J.P. Morgan, Goldman Sachs und Morgan Stanley. Offenbar haben sie den besseren Zugang zu US-Investoren.

Über die Gründe, warum New York als Börsenplatz gewählt wurde, wird viel spekuliert. Klar ist, dass der wichtige US-Markt und auch andere internationale Märkte – vor allem China – noch grosses Wachstumspotenzial bieten. Im Gegensatz zum Schweizer Markt. Offenbar spielt aber auch die Bewertung eine grosse Rolle, denn On will nicht nur als Sportschuhmarke, sondern auch als «Community» wahrgenommen werden. Gemäss einem Bericht der NZZ gibt es dort bereits ähnliche Geschäftsmodelle, für die deutlich höhere Bewertungen als für reine Sportschuhmarken wie Nike gezahlt werden. Die Investoren auf der anderen Seite des Atlantiks würden solche Modelle eher verstehen als in der Schweiz, heisst es. Vielleicht wäre es angesichts dieser Argumentation eine gute Idee für die Zur-Rose-Gruppe, ein Listing in New York anzustreben.

Für die Schweiz und das Schweizer Unternehmertum dürfte es in jedem Fall positiv sein, wenn das IPO der Sportmarke On in den USA – auch mit einer aus kontinentaleuropäischer Sicht «sportlichen Bewertung» – gelingt und vor allem die anvisierte Wachstumsstory in den kommenden Jahren nachhaltig zum Fliegen kommen sollte. Vermutlich muss ein «Turnschuhunternehmen» einfach mit einer sportlichen Bewertung an die Börse, alles andere wäre unsportlich…

Dass nicht immer die Schweizer Börse SIX oder auch die kleine Schwester BX Swiss der richtige Handelsplatz für ein IPO sein müssen, wurde an unserem Webinar «Der ausserbörsliche Aktienhandel» vom letzten Donnerstag klar. Unternehmer und Investor Philipp Buhofer machte deutlich, dass gerade KMU mit einer Kapitalisierung von unter 500 Mio. CHF und einem nationalen Fokus mit ihren Aktien auch im ausserbörslichen Markt gut aufgehoben sein können. Er kritisierte die gerade für kleine Unternehmen starke Regulierung und plädierte für mehr Eigenverantwortung der Unternehmen. Mit der von ihm präsidierten Cham Group hat er jedenfalls bisher gute Erfahrungen auf der Plattform OTC-X gemacht.

Gespannt blicken wir nun auf die kommende Woche, in der es vielleicht schon weitere Details zum On-Börsengang geben könnte. Auch an der Schweizer Börse wird ein «heisser Herbst» mit weiteren IPOs erwartet. Bei uns erwarten Sie in der nächsten Woche Beiträge zu den Semesterabschlüssen der Espace Real Estate, der NZZ sowie ein Interview mit dem Grandseigneur der Schweizer Small Cap Investments, dem Vermögensverwalter Peter Lehner.

Wir wünschen einen erfolgreichen Start in die Woche.

Aktuelle Artikel vom schweizeraktien.net-Team




Macro Perspective: Differenzierte Börsenentwicklung von Regionen und Sektoren

Macro Perspective: Differenzierte Börsenentwicklung von Regionen und Sektoren

Der US-Dollar zeigt neue Stärke, die Aktienmärkte in den USA und den meisten europäischen Ländern bleiben auf Klettertour – doch Asien schwächelt. Zudem scheint der Traum von hohen Gewinnen mit zyklischen Aktien bereits am Ende zu sein, denn defensive Aktien und Sektoren laufen den Zyklikern schon wieder den Rang ab. Überlegungen zur Marktentwicklung in unserer neuesten Macro Perspective…

Zum Beitrag «Macro Perspective: Differenzierte Börsenentwicklung von Regionen und Sektoren»


Favoriten auf dem Prüfstand: Setzt sich der Höhenflug von Swissquote fort?

Favoriten auf dem Prüfstand: Setzt sich der Höhenflug von Swissquote fort?

Die Swissquote-Aktie gehört in diesem Jahr auf unserer Favoritenliste zu den Titeln mit der besten Performance. Seit der Gründung 1996 und dem Börsengang im Jahr 2000 entwickelte sich der Online-Broker kontinuierlich und bekleidet heute eine starke Marktposition. Im ersten Semester 2021 erlebte das Unternehmen einen starken Wachstumsschub…

Zum Beitrag «Favoriten auf dem Prüfstand: Setzt sich der Höhenflug von Swissquote fort?»


Jost Sigrist, VRP Reishauer: «Umstellung zur Elektromobilität bietet unglaublichen Aufschwung»

Jost Sigrist, VRP Reishauer: «Umstellung zur Elektromobilität bietet unglaublichen Aufschwung»

Automobilzulieferer litten im letzten Jahr unter den Folgen der Corona-Pandemie. Zudem verändert die Transformation der Industrie ihr Geschäft. Davon betroffen ist auch die Reishauer AG in der Schweiz sowie die deutsche Felsomat. Im Gespräch mit schweizeraktien.net äussert sich Jost Sigrist, VRP der Reishauer-Gruppe, zur aktuellen Situation und den Chancen, welche die Elektromobilität für die Branche bietet…

Zum Beitrag «Jost Sigrist, VRP Reishauer: «Umstellung zur Elektromobilität bietet unglaublichen Aufschwung»»


Thomas Buri, Cornèr Funds: «Wegen einer technischen Umstellung sollten nicht die besten Pferde im Stall verkauft werden»

Thomas Buri, Cornèr Funds: «Wegen einer technischen Umstellung sollten nicht die besten Pferde im Stall verkauft werden»

Der Cornèr Funds mit einem Volumen von aktuell 52 Mio. CHF wurde im Oktober 2019 von Thomas Buri aufgelegt. Er ist mit dem Aktienfonds sozusagen direkt in die Pandemie gestartet. Welche Folgen dies für die Titelselektion hatte, erläutert er im Interview mit unserem Autor Tobias Wolff…

Zum Beitrag «Thomas Buri, Cornèr Funds: «Wegen einer technischen Umstellung sollten nicht die besten Pferde im Stall verkauft werden»»


Repower: Steigende Strom-Marktpreise sorgen für weiteren Rückenwind

Repower: Steigende Strom-Marktpreise sorgen für weiteren Rückenwind

Das Energieunternehmen Repower ist erfolgreich ins Geschäftsjahr 2021 gestartet. Zwar konnten die Bündner noch nicht von den stark gestiegenen Grosshandelspreisen im Strommarkt profitieren. Auch bremste im Markt Italien der Ausfall eines Kraftwerks die Entwicklung. Doch die zahlreichen Wachstumsinitiativen in der Schweiz wie Plug’n Roll und EVUlution beginnen sich auszuzahlen…

Zum Beitrag «Repower: Steigende Strom-Marktpreise sorgen für weiteren Rückenwind»


Ausserbörslicher Markt: Geringe Kosten und wenig Regulation als grosse Vorteile für Emittenten

Ausserbörslicher Markt: Geringe Kosten und wenig Regulation als grosse Vorteile für Emittenten

Wir haben uns in einem Webinar mit Unternehmer Philipp Buhofer und Andreas Langenegger, Fachspezialist OTC-X bei der BEKB, über Vor- und Nachteile des ausserbörslichen Aktienhandels unterhalten. Zu den grossen Vorteilen zählt, das dem Unternehmen geringe Kosten entstehen und der Markt kaum reguliert ist. Ideal ist der Handelsplatz somit für Schweizer KMU mit einem starken Fokus auf den Heimmarkt und einer Kapitalisierung weit unter 500 Mio. CHF…

Zum Beitrag «Ausserbörslicher Markt: Geringe Kosten und wenig Regulation als grosse Vorteile für Emittenten»

Was uns im Netz sonst noch aufgefallen ist…




Börsengang: So gross ist On Running wirklich

Börsengang: So gross ist On Running wirklich

Das deutsche Branchenportal textilwirtschaft.de hat in den IPO-Prospekt geschaut und lüftet den Schleier um die Zahlen des Zürcher Sportschuhherstellers etwas. Ausserdem zeigt textilwirtschaft.de auf, welche Pläne die Gesellschaft verfolgt. Obwohl das EBITDA im vergangenen Jahr um sportliche 66% auf 50 Mio. CHF gesteigert werden konnte, stand 2020 ein Verlust von 27,5 Mio. CHF in den Büchern. Mit dem IPO soll die Wachstumsgeschichte global fortgeschrieben werden. Die Bewertung des Unternehmens nimmt allerdings schon sehr viel vorweg. In diese grossen IPO-Schuhe muss das Unternehmen operativ erst noch hineinwachsen…

Zum Beitrag «Börsengang: So gross ist On Running wirklich»


On Running: Darum geht die SIX leer aus

On Running: Darum geht die SIX leer aus

nzz.ch ist der Frage nachgegangen, warum das heimische Sportschuhunternehmen On mit der Tennisikone Roger Federer an Bord lieber nach New York an die Börse als an die SIX geht (Log-in notwendig). Offenbar geht die Lifestyle-Marke davon aus, seine strategischen Ziele an der SIX nicht erreichen zu können. Die NZZ erkennt in der Abwanderung von On sogar «möglicherweise ein Zeichen für eine Krise bei der SIX». Ungeachtet aller «Ziel-Diskussionen» bei der Wahl des Börsenplatzes: Letztlich dürften insbesondere auch Bewertungsfragen eine entscheidende Rolle gespielt haben. Und hier haben die USA bewertungsseitig einem Verkäufer von Wertpapieren aktuell mehr zu bieten als Europa…

Zum Beitrag «On Running: Darum geht die SIX leer aus»


Volkswagen: VW treibt Elektro-Offensive voran: Modell ID.3 wird auch in China verkauft

Volkswagen: VW treibt Elektro-Offensive voran: Modell ID.3 wird auch in China verkauft

Jost Sigrist, VRP der Reishauer-Gruppe, erkennt in der Umstellung zur Elektromobilität «einen unglaublichen Aufschwung» für die zuletzt kriselnde Autobranche. Der deutsche Volkswagen-Konzern entdeckte das Thema der Elektromobilität erst spät, gibt aber nun – nur noch im übertragenen Sinne – «umso mehr Gas» bei batteriebetriebenen Fahrzeugen. Eine e-Initiative jagt die nächste, riesige Investitionen werden getätigt. Nun treibt VW die bisher schwächelnde Elektro-Offensive in China voran und verkauft das aus Europa bekannte Kompakt-Modell ID.3 nun auch in China, wie handelsblatt.com berichtet…

Zum Beitrag «Volkswagen: VW treibt Elektro-Offensive voran: Modell ID.3 wird auch in China verkauft»


Verdacht auf Greenwashing: US-Behörden ermitteln gegen Fondsanbieter DWS

Verdacht auf Greenwashing: US-Behörden ermitteln gegen Fondsanbieter DWS

Bereits am 8. August 2021 berichteten wir im Newsletter über einen vermuteten Fall von «Greenwashing» bei der Fondsgesellschaft DWS. Die entlassene DWS-Nachhaltigkeits-Chefin Desirée Fixler hatte ihrem vormaligen Arbeitgeber vorgeworfen, bei der Umsetzung der Nachhaltigkeits-Strategie ein geschöntes Bild zu zeichnen. Jetzt ermitteln die US-Behörden, und die DWS-Aktie brach zum Ende der vergangenen Woche prozentual zweistellig ein. Auch die Aktie der Muttergesellschaft Deutsche Bank gab nach, wie das Branchenportal ecoreporter.de berichtet…

Zum Beitrag «Verdacht auf Greenwashing: US-Behörden ermitteln gegen Fondsanbieter DWS»


Lakestar-Chef Klaus Hommels' neuer Start-up-Fonds soll der grösste Europas werden

Lakestar-Chef Klaus Hommels‘ neuer Start-up-Fonds soll der grösste Europas werden

Auch der deutsch-schweizerische Investor Klaus Hommels mit Hauptsitz in Zürich und Niederlassungen in Berlin, London, New York und Hong Kong war an dieser Stelle schon Thema. Nun berichtet handelszeitung.ch über Pläne von Hommels, einen weiteren Tech-Venture-Fonds aufzulegen. Es soll der aktuell grösste Tech-Venture-Fonds Europas werden. Dabei setzt Hommels auch auf die Zugkraft prominenter Namen, darunter den früheren italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi…

Zum Beitrag «Lakestar-Chef Klaus Hommels‘ neuer Start-up-Fonds soll der grösste Europas werden»


Ratgeber - «Meme», «Yolo-Trade», «Stonks to the moon»: Der neue Börsenslang kurz erklärt

Ratgeber – «Meme», «Yolo-Trade», «Stonks to the moon»: Der neue Börsenslang kurz erklärt

«Kauf, acheter, 200 CHF limitiert, Valor 0815000, tagesgültig, Börsenplatz Zürich. Schriftliche Auftragsbestätigung kommt gleich per Telefax.» Mit einer solchen Ansage an den Banker des Vertrauens ist man garantiert von vorgestern und gehört zu einer immer seltener werdenden Spezies an den Finanzmärkten. Mittlerweile hat die von Gratisbrokern sozialisierte «Robinhood-Generation» längst das immer digitalere 24/7-Börsenparkett geentert – und eine eigene Sprache mitgebracht, die nicht jeder versteht. Auch Teile des Autorenteams von schweizeraktien.net nicht. Deshalb erklärt cash.ch uns und allen anderen interessierten Lesern den neuen Börsenslang…

Zum Beitrag «Ratgeber – «Meme», «Yolo-Trade», «Stonks to the moon»: Der neue Börsenslang kurz erklärt»

TEILEN

Kommentar verfassen