Die Woche | 15. November 2021 – Klimagipfel, MCH Group und Inflation

0
631

Der 26. Klimagipfel in Glasgow ist Geschichte und die Bilanz eher durchwachsen. Als Erfolg wird gewertet, dass sich die Länder gegen eine weitere Entwaldung und für die Reduktion der Methanemissionen einsetzen sollen sowie der Ausstieg aus der Energiegewinnung durch Kohle eingeläutet werden soll. Kritiker bemängeln, dass die Massnahmen nicht reichen, um die Erderwärmung zu stoppen. Ohne hier in Pessimismus verfallen zu wollen: Das ambitionierte Ziel, die Erwärmung der Erde zum Ende des Jahrhunderts auf 1,5 Grad zu begrenzen, scheint nur noch wenig realistisch. Denn den Worten müssen nun erst einmal Taten folgen. Dass hier alle Staaten – auch Grossemittenten wie China und Indien – an einem Strang ziehen, ist eher ein Wunschdenken.

Bei aller Kritik an den Klimakonferenzen, die auch wir in unserem letzten Newsletter geäussert haben, muss man den Organisatoren auch zugestehen, dass die Treffen immer wieder Bewegung in die Gespräche gebracht haben. Oder anders ausgedrückt: Ohne den Austausch und das intensive Ringen wären wir in Sachen Klimaschutz viel weniger weit, als wir es heute sind. Am Ende dürften es aber doch Innovationen und private Initiativen sein, die die Welt vor einem Klimakollaps bewahren. Erinnern wir uns: Es war Tesla mit seinem CEO Elon Musk, der die Elektromobilität auch in Europa salonfähig gemacht hat. Und nicht die Politiker, egal welcher Couleur.

Innovationen in der Energiewirtschaft sind bei unserem laufend steigenden Hunger nach Energie dringend notwendig. Gerade angesichts der stark gestiegenen Energiepreise ist es wichtig, neue und verbesserte Lösungen für die effizientere Nutzung von Energie zu entwickeln. Daraus können sich auch neue Investmentchancen ergeben.

Dass zu viel politischer Einfluss in privaten Unternehmen eher kontraproduktiv sein kann, dafür gibt es immer wieder negative Beispiele. Letzte Woche gab die immer noch zu etwa einem Drittel dem Kanton Basel-Stadt gehörende Messegesellschaft MCH Group bekannt, ihre für 2022 geplante Neuauflage der Uhrenmesse Baselworld zu sistieren. Klar kann die Corona-Pandemie wieder als Grund vorgeschoben werden. Aber schon vor der Pandemie stand die weltweite Leitmesse der Uhren- und Schmuckindustrie bei einigen Ausstellern in der Kritik. Leider hat der damals mehrheitlich von der Politik in Basel-Stadt, Baselland und Zürich dominierte Verwaltungsrat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Beobachter gehen mittlerweile davon aus, dass die Baselworld ihre Rolle als Leitmesse in der internationalen Uhren- und Schmuckbranche wohl für immer verloren haben dürfte.

Überrascht wurden in der vergangenen Woche die Märkte auch von der Inflationsrate in den USA, die im Oktober auf 6,2% anstieg und damit so hoch war wie schon seit 30 Jahren nicht mehr. Während die Aktienmärkte auf diesen Anstieg, der eine Erhöhung der Leitzinsen in den USA immer wahrscheinlicher werden lässt, nur wenig reagierten, setzte der Goldpreis zu einem Sprung über die Marke für 1’800 USD je Feinunze an. Offenbar erwarten Anlegerinnen und Anleger nun doch, dass das «Gespenst Inflation» gekommen ist, um zu bleiben. Auch der Bitcoin-Preis zog weiter kräftig an erreichte mit über 68’000 USD sogar einen neuen Höchstkurs. Es zeichnet sich ab, dass die Zeiten stark steigender Aktienkurse bald vorbei sein könnten – wenngleich an Aktien als Langfristanlage und «Inflationsschutz» weiterhin kaum ein Weg vorbei führen dürfte. In unserer Dividendenstrategie setzen wird daher vermehrt auf Industrietitel.

In der kommenden Woche lesen Sie bei uns nicht nur, welche Schweizer Aktien von den steigenden Energiepreisen profitieren werden. Wir publizieren auch ein Interview mit Christian Plomb, dem Mehrheitseigentümer und VR-Präsidenten des Lausanner Obligationenhändlers Bondpartners und geben Ihnen ein Update zum Geschäftsverlauf der Loeb Holding im Jahr 2021.

Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start in die Woche.


Aktuelle Artikel vom schweizeraktien.net-Team



Dividendenstrategie 2022/II: Neue Weichenstellung mit Industrie-Aktien

Dividendenstrategie 2022/II: Neue Weichenstellung mit Industrie-Aktien

Das Wachstum der weltweiten Ausschüttungssumme belief sich in USD auf 26,3% im zweiten Quartal 2021. Das sieht zwar überzeugend hoch aus, doch bereinigt um Sonderdividenden, Nachzahlungen und Währungseffekte verbleiben nur 11,2%. In der Schweiz gab es im Pandemie-Jahr 2020 keinen Rückgang der Dividenden. Damit bleiben die Dividendenzahler der Schweiz mit denen der USA und Kanadas in der Spitzengruppe, so das Fazit von unserem Autor Karim Serrar…

Zum Beitrag «Dividendenstrategie 2022/II: Neue Weichenstellung mit Industrie-Aktien»


Johann Kaufmann, Outdoor Switzerland: «Es ist wieder eine positivere Stimmung auszumachen»

Johann Kaufmann, Outdoor Switzerland: «Es ist wieder eine positivere Stimmung auszumachen»

Johann Kaufmann, CEO von Outdoor Switzerland AG, spricht im Interview mit unserem Autor Tobias Wolff über die Gründe für die Neupositionierung des Unternehmens, über die Folgen der Pandemie und die Zukunftsaussichten der auf Abenteuer-Tourismus spezialisierten Firma aus Interlaken…

Zum Beitrag «Johann Kaufmann, Outdoor Switzerland: «Es ist wieder eine positivere Stimmung auszumachen»»


Welinvest: Rückkehr in Gewinnzone dank Verkauf von Immobilien und Aktien

Welinvest: Rückkehr in Gewinnzone dank Verkauf von Immobilien und Aktien

Nach dem schwachen Geschäftsjahr 2019/20 kehrte die Basler Beteiligungsgesellschaft Welinvest AG in dem zum 30. Juni beendeten Geschäftsjahr 2020/21 dank Verkäufen von Aktiven in die Gewinnzone zurück. Doch bleiben so genug Quellen für künftige Erträge? Unser Autor Daniel Eichenberger geht dieser Frage nach…

Zum Beitrag «Welinvest: Rückkehr in Gewinnzone dank Verkauf von Immobilien und Aktien»


Nahrungsmittel: Bell und Orior setzen auf Alternativen zu Fleisch

Nahrungsmittel: Bell und Orior setzen auf Alternativen zu Fleisch

Es gibt Aktien, mit denen man gut schlafen kann. Und Aktien, mit denen man gut essen kann. Bei den Papieren der Nahrungsmittelfirmen Bell und Orior passt beides. Als defensive Titel zeigen sie sich auch gegen einen allfälligen Konjunktureinbruch resistent. Dividendenrenditen von über 2% sorgen zudem für eine moderate Verzinsung des investierten Kapitals…

Zum Beitrag «Nahrungsmittel: Bell und Orior setzen auf Alternativen zu Fleisch»


Immobilienmarkt Schweiz: Fast alle Zeichen stehen weiter auf Boom

Immobilienmarkt Schweiz: Fast alle Zeichen stehen weiter auf Boom

Obwohl seit Jahren vor einer Immobilienblase gewarnt wird, steigen die Preise für Liegenschaften in der Schweiz weiter unaufhaltsam. Laut dem Beratungsunternehmen IAZI legten die Preise allein für Wohneigentum in den letzten 12 Monaten schweizweit um 5,5% zu. Anzeichen für einen Crash gibt es aber noch immer nicht. Erst ein abrupter Zinsanstieg könnte eine Wende herbeiführen…

Zum Beitrag «Immobilienmarkt Schweiz: Fast alle Zeichen stehen weiter auf Boom»


MCH Group: Der Weckruf kritischer Aktionäre wurde gehört, aber nicht verstanden

MCH Group: Der Weckruf kritischer Aktionäre wurde gehört, aber nicht verstanden

Es ist bald zwei Jahre her, dass sich eine Aktionärsgruppe kritisch mit der Strategie der MCH Group auseinandergesetzt hat. Der «Heimatschutz», der vor dem Einstieg des Investors Lupa Systems von James Murdoch durch den damaligen MCH-Verwaltungsrat betrieben wurde, schadet dem Unternehmen heute noch. Es lohnt sich, unseren Beitrag vom 30. Januar 2020 nochmals zu lesen. Es ist traurig zu lesen, wie der von der öffentlichen Hand dominierte Messekonzern in den letzten Jahren Hunderte Millionen sinnlos verpulvert hat…

Zum Beitrag «MCH Group: Der Weckruf kritischer Aktionäre wurde gehört, aber nicht verstanden»






Was uns im Netz sonst noch aufgefallen ist…






Kohle, 1,5-Grad-Ziel, Atomkraft: Die wichtigsten Beschlüsse des Klimagipfels in Glasgow

Kohle, 1,5-Grad-Ziel, Atomkraft: Die wichtigsten Beschlüsse des Klimagipfels in Glasgow

wiwo.de zeigt die wichtigsten Beschlüsse des gerade zu Ende gegangenen Klimagipfels von Glasgow. Bei aller berechtigten Kritik an diesen Formaten: Auch wenn noch sehr viel zu tun bleibt, so ist nicht alles «Bla, bla, bla», wie «Klimaschutz-Ikone» Greta Thunberg auf Twitter schreibt…

Zum Beitrag «Kohle, 1,5-Grad-Ziel, Atomkraft: Die wichtigsten Beschlüsse des Klimagipfels in Glasgow»


6,2 Prozent im Oktober: Was folgt für Anleger aus der Inflation in Amerika?

6,2 Prozent im Oktober: Was folgt für Anleger aus der Inflation in Amerika?

Die Inflation ist in den USA im Oktober auf 6,2% gestiegen, den höchsten Wert seit 1990. Nach Einschätzung von Experten sind sogar 6,5% im November realistisch. faz.net gibt einen Überblick, was dies für Goldpreis, Anleiherenditen, Aktien, Kryptowährungen und den US-Dollar bedeuten könnte…

Zum Beitrag «6,2 Prozent im Oktober: Was folgt für Anleger aus der Inflation in Amerika?»


Baselworld-Chef Loris-Melikoff geht

Baselworld-Chef Loris-Melikoff geht

Die angeschlagene Messebetreiberin MCH Group hat die Uhrenmesse Baselworld im kommenden Frühling 2022 abgesagt. Aufgrund der Absage nimmt auch Managing Director Michel Loris-Melikoff seinen Hut und verlässt das Unternehmen. telebasel.ch geht auf die Hintergründe ein, die zur Absage geführt haben – und thematisiert dabei auch die Leistung von Loris-Melikoff und eine teilweise widersprüchliche Kommunikationspolitik des Managements mit kurzen Halbwertszeiten von gemachten Aussagen…

Zum Beitrag «Baselworld-Chef Loris-Melikoff geht»


Pandemie vergrösserte die Unterschiede in der Uhrenindustrie

Pandemie vergrösserte die Unterschiede in der Uhrenindustrie

Eine (wieder) starke Nachfrage aus China nach dem Corona-Schock des Jahres 2020 führte auch in der Schweizer Uhrenindustrie zuletzt zu einer Erholung. In einem lesenswerten Beitrag zeigt swissinfo.ch auf, dass die Corona-Krise die Kluft zwischen den wenigen Marken, die einen Grossteil der Gewinne einstreichen, und dem Rest der Branche weiter vergrössert hat. Die Zukunft von 80% der aktuell rund 350 Swiss-Made-Uhrenmarken könnte demnach gefährdet sein. Keine guten Aussichten für die Branche an sich…

Zum Beitrag «Pandemie vergrösserte die Unterschiede in der Uhrenindustrie»


Chinesische Miner überlasten Stromnetz der «Mining-Weltmacht» Kasachstan

Chinesische Miner überlasten Stromnetz der «Mining-Weltmacht» Kasachstan

Chinesische Behörden sind in diesem Jahr «mit harter Hand» gegen die heimische Bitcoin-Mining-Branche vorgegangen, weshalb die Miner verstärkt in die USA und nach Kasachstan (!) ausgewichen sind. Das Krypto-Portal cointelegraph.com berichtet aktuell, dass chinesische Miner nun das Stromnetz der wenig bekannten «Mining-Weltmacht» Kasachstan überlasten. Doch das Land profitiert auch von diesen Transaktionen: Das noch junge Geschäft des Krypto-Minings soll dem zentralasiatischen Land in den nächsten fünf Jahren geschätzte 1,5 Mrd. US-Dollar in die Kassen spülen…

Zum Beitrag «Chinesische Miner überlasten Stromnetz der «Mining-Weltmacht» Kasachstan»


Pricenow: LAAX - der Weg zu einem Data driven Dynamic Pricing

Pricenow: LAAX – der Weg zu einem Data driven Dynamic Pricing

Die Dynamisierung von Preismodellen ist schon seit längerer Zeit – bereits vor Corona – ein bestimmendes Thema in der Tourismus-Branche. Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in der Branche weiter beschleunigt. Doch Dynamic Pricing ist nicht gleich Dynamic Pricing, wie Markus Wolf, CEO Weisse Arena Gruppe auf dem Portal seilbahn.net in einem aktuellen Beitrag über «Data driven Dynamic Pricing» und die Zusammenarbeit mit dem marktführenden Softwareentwickler Pricenow berichtet. Selbst das Geschäftsfeld Parking wird mittlerweile in die Preis-Dynamisierung einbezogen…

Zum Beitrag «Pricenow: LAAX – der Weg zu einem Data driven Dynamic Pricing»


Fondue und Raclette essen in Zürich: Die besten Orte 2021

Fondue und Raclette essen in Zürich: Die besten Orte 2021

Mit den rückläufigen Temperaturen und dem langsam beginnenden Einzug des Winters startet an einigen Orten auch wieder die Fondue- und Raclette-Zeit. Die Redaktion des NZZ-Lifestyle-Portals Bellevue zeigt aktuell 10 Lokalitäten in Zürich, in denen man in diesem Winter Fondue oder Raclette geniessen kann…

Zum Beitrag «Fondue und Raclette essen in Zürich: Die besten Orte 2021»

TEILEN

Kommentar verfassen