Bei den Umsätzen im ausserbörslichen Handel ist das Sommerloch scheinbar schon überwunden. Auch im Hochsommer lagen die Wochenumsätze über 5 Mio. CHF. Insgesamt wurden im August auf OTC-X Aktien im Wert von 19.1 Mio. CHF umgesetzt. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von fast 50%! Auffällig ist allerdings, dass darunter auch immer wieder grössere Paket-Deals zu finden waren. Kurzum: Auch nach dem Wechsel von Zur Rose an die SIX bleiben die Handelsaktivitäten auf OTC-X auf einem sehr hohen Niveau. Während der OTC-X Liquidity Index um 0.5% im Berichtszeitraum zulegte, war die Performance des Musterdepots dieses Mal mit minus 2% leicht negativ.

Dafür ist kein Kurseinbruch verantwortlich, sondern einige der zuvor gestiegenen Aktien notieren etwas leichter. Manchmal auch dadurch bedingt, dass der letzte Umsatz auf der Geldseite lief. Cendres + Métaux gab von 10’500 CHF auf 10’000 CHF nach, nachdem die Aktie seit Jahresanfang um über 50% zugelegt hatte. Espace Real Estate ging von 163 CHF auf 157 CHF zurück, nicht mehr als eine Fluktuation im langfristigen Kursverlauf.

WWZ und Rapid sind Umsatzspitzenreiter auf OTC-X

Zulegen konnte dagegen WWZ. Zwar ist der Kurs in letzter Zeit etwas von seinen Höchstständen heruntergekommen, doch der langfristige Aufwärtstrend bleibt intakt. Zudem ist WWZ auch eine der Aktien mit einem ausgeprägten Spread zwischen Geld- und Briefkursen. Allein in den letzten fünf Handelstagen im August wurden in 14 Trades 1.7 Mio. CHF in WWZ umgesetzt.

Auch die Titel des Industrieunternehmens Rapid Holding stiegen in den letzten Wochen weiter. Die Halbjahreszahlen hatten den Markt positiv überrascht. Der Umsatz kletterte um 15.3%, die Nachfrage zog sowohl in der Schweiz als auch im Ausland kräftig an. Noch besser entwickelte sich der Gewinn mit 191% Zuwachs auf 14.50 CHF je Aktie. In der letzten Augustwoche wurden in vier Trades 1.6 Mio. CHF umgesetzt. Damit waren WWZ und Rapid Umsatzspitzenreiter auf OTC-X.

Übergangsjahr bei Biella

Der Kurs der Biella-Aktie verliert nach Bekanntgabe der Semesterzahlen an Dynamik. Anleger brauchen hier Geduld. Chart: moneynet.ch

Weniger überzeugend waren die Halbjahreszahlen beim Musterdepotwert Biella. Die Transformationsphase dauert, nicht überraschend, noch an. Die Umsätze sind um weitere 4.9% auf 59.3 Mio. CHF zurückgegangen, doch auch die Kosten wurden erheblich gesenkt. Laut Halbjahresbericht ist der Umsatzrückgang auf aufgegebene Aktivitäten zurückzuführen. Am Ende errechnet sich ein Betriebsverlust von 1.9 Mio. CHF, der auf Höhe des Vorjahreshalbjahres liegt. Der Ausblick ist nicht berauschend, da der Markt von Wettbewerbsintensität und einem rückläufigen Marktvolumen geprägt sei. Zu den Hoffnungsträgern, den digitalen Produkten, sagt Biella, dass das Angebot weiter ausgebaut worden sei. Zahlen im Detail nannte Biella jedoch nicht. Die Aktie gab geringfügig auf 4’600 CHF nach. Der Markt dürfte sich darauf eingestellt haben, dass die Erholung bei Biella und deren Aktie eben Zeit erfordert. Gelingt die Neupositionierung als digitaler Dokumenten-Partner der Unternehmen, sind auf längere Sicht auch Kurse im Bereich des Buchwertes von 7’980 CHF denkbar. Die Geduld der Anleger ist jedoch selten unbeschränkt. 2018 muss Biella die ersten Erfolge im digitalen Geschäft liefern.

Immobilienprojekt von Thurella kommt in entscheidende Phase

Auch beim Fruchtsafthersteller Thurella sind die Halbjahreszahlen eher ernüchternd. Der Umsatz wurde, so das Unternehmen im Bericht an die Aktionäre, „in schwierigem Marktumfeld“ gehalten. Im ersten Halbjahr habe es an Frequenz im Gesundheits-Fachhandel gefehlt. Das Schweiz-Geschäft habe sich stabil entwickelt, in China war die Nachfrageentwicklung jedoch etwas gebremst. Nun will sich Thurella weiter auf den Ausbau des Geschäfts in Asien konzentrieren, um die Wachstumschancen zu nutzen. Während der Halbjahresumsatz bei 16.3 Mio. CHF verharrte, gelang die Steigerung der EBITDA-Marge von 9.9% auf nun 10.8%. Der Konzerngewinn belief sich auf 0.7 Mio. CHF. Zum Immobilienprojekt in Egnach sagt die Gesellschaft, dass nun ein entscheidender Punkt erreicht sei hinsichtlich der Umnutzung der Liegenschaft. Die Suche nach Partnern und externen Investoren sei angelaufen. Jeglicher News-Flow zum Fortgang der Dinge dürfte die Aktie mit neuer Schubkraft versehen. Auch bei Thurella sind die Aktienumsätze sowohl nach Anzahl als auch nach Volumen bisher in 2017 schon deutlich höher als jeweils in den beiden vollen Jahren zuvor. Dies kann als Indiz dafür gewertet werden, dass auch tiefe Taschen beherzt zugreifen. Dennoch, sollte es Thurella nicht in absehbarer Zeit gelingen, beim Wachstum zweistellige Zuwachsraten zu erzielen, könnte das Interesse der Anleger auch nachlassen.

Ertrags-Turnaround bei SSE für 2018 erwartet

Chart SSE Holding
Der 10-Jahres-Chart der SSE Holding zeigt, dass bei einem positiven Geschäftsverlauf in den kommenden Jahren durchaus wieder höhere Kurse möglich wären. Chart: moneynet.ch

Bei SSE bringt die am 1. September abgeschlossene Kapitalerhöhung um 12.6 Mio. CHF die zuletzt tiefe Eigenkapitalquote von 36% wieder in eine gesündere Relation. Die war so stark abgesunken, weil die Übernahme von Orica zunächst mit Fremdkapital finanziert worden war. Offensichtlich überzeugten die Argumente des Managements bei der GV am 30. Juni die Aktionäre, da es keine Fragen zu dem Traktandum gab. Die Aktie gab in den letzten Wochen leicht nach und pendelte dann um den Bezugspreis der neuen Aktien bei 3’000 CHF. Die Gesellschaft betrachtet 2017 als Übergangsjahr mit Fokus auf die Integration der erworbenen Orica-Gruppe. Für das laufende Jahr erwartet SSE einen Umsatz von 118 Mio. CHF nach 79.2 Mio. CHF im Vorjahr. Ab 2018 soll auch die Ertragskraft wiederhergestellt sein. Die Aktie könnte vor diesem Hintergrund längerfristig auch wieder in den Bereich früherer Höchstkurse bei 5’000 CHF zurückkehren.

Zur-Rose-Aktie unter Druck

Ein glückliches Händchen hatten wir bei unserem Entscheid, die letzten Aktien des Online-Medikamentenhändlers Zur Rose Group nach dem erfolgreichen Börsengang zu 145 CHF zu veräussern. Obwohl die emissionsbegleitenden Banken wie Berenberg, UBS und ZKB nach Ablauf der sogenannten Blackout-Period den Markt mit Analysen versorgten, um den Kurs zu stabilisieren – Berenberg sogar mit einem ambitiösen Kursziel von 173 CHF -, verabschiedete sich die Aktie letzte Woche unter dem Emissionspreis von 140 CHF. Die nachlassende Euphorie bei den FANG-Aktien könnte ebenso ein Grund sein wie der sich abzeichnende Wahlsieg der CDU in Deutschland. Die CDU möchte offenbar wieder ein Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Medikamente einführen. Im Wahlprogramm der CDU steht auf S. 39 konkret: „Wir garantieren eine gute ärztliche Versorgung im ländlichen Raum. Die Versorgung durch ein ortsnahes Apothekenangebot werden wir sichern, indem wir den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln verbieten.“ Damit hängt wieder ein Damoklesschwert über einem Teil des DocMorris-Geschäfts in Deutschland, das für Unsicherheit bei den Aktionären sorgt. Angesichts der vollen Kassen, mit denen die Zur-Rose-Gruppe nun ihr Geschäft auch im Bereich der nicht verschreibungspflichtigen Medikamente sowie in anderen europäischen Ländern ausbauen kann, bleiben die Perspektiven zwar intakt. Dennoch ist bei den Anlegern, die zum IPO den Titel gezeichnet haben, Geduld gefragt.

Geduld bleibt auch bei einigen Musterdepot-Aktien gefragt. Die Investoren sollten die alte Börsenweisheit in der heutigen schnelllebigen Zeit nicht vergessen, dass Börsengewinne vor allem mit dem Sitzfleisch verdient werden. Und dies gilt am OTC-X vielleicht sogar noch mehr als im Bereich der Börsenkotierten.

Unternehmen Kaufkurs aktueller Kurs Stück in CHF Performance
Bernexpo Holding 396 525 25 13125 32.60%
Biella 4075 4600 3 13800 12.90%
WWZ 13800 15450 1 15450 12.00%
SSE Holding 3100 3000 3 9000 -3.20%
Thurella 100.63 139.5 160 22320 38.60%
Weleda 2950 3650 4 14600 23.70%
Espace Real Estate 148.9 157 110 17270 5.40%
Rapid Holding 437 502 50 25100 14.90%
Cendres+Métaux 7166.7 10000 3 30000 39.50%
160665
Cash 37242
Performance gesamt 197307 94.10%
BEKB Liquidity Index 965.6 1167.59 20.90%
Start: 6.1.15, Start fiktiv mit 101’673 CHF; Stand: 1.09.17

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here