Verwaltungsräte zeichnen düsteres Bild für Konjunkturentwicklung

0
126

Die Schweizer Verwaltungsräte werden, was die konjunkturellen Aussichten betrifft, zunehmend negativ. Mehrheitlich rechnen sie zwar noch mit einer gleichbleibenden Wirtschaftslage für die kommenden zwölf Monate. Aber der Anteil der negativen Einschätzungen nimmt zu. Die Aussichten für das eigene Unternehmen werden dagegen positiver eingeschätzt.

Nur 27% der knapp 400 befragten Verwaltungsräte beurteilen die Konjunkturaussichten für die Schweiz positiv. Im Vorjahr seien es noch doppelt so viele gewesen, heisst es in einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Fachverbands swissVR, der Beratungsfirma Deloitte sowie der Hochschule Luzern. Im Vergleich zum Vorjahr sei der Anteil der Verwaltungsratsmitglieder, die die Konjunkturentwicklung neutral bewerten, auf 67 von 45% gestiegen. Der Anteil der klaren Pessimisten habe auf 6 von 1% zugenommen.

IT-Branche hui – Detailhandel pfui

Mit 76% der Befragten werden die Geschäftsaussichten in der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) am positivsten eingeschätzt. Im Baugewerbe sind es 62%. Beide Branchen haben seit der letzten Umfrage um rund zehn Prozentpunkte gut gemacht. Dagegen beurteilen lediglich 49% der Befragten aus Pharma, Life Sciences, Medtech und Gesundheit sowie in der Finanzdienstleistungsindustrie die Aussichten optimistisch. Im Detailhandel und in der Konsumgüterindustrie sind es noch 48%.

Bei der Einschätzung für die Entwicklung ihrer eigenen Branche sind die Verwaltungsräte erneut skeptischer geworden. Nur noch 36% der Befragten (Vorjahr 46%) erwarteten eine positive Branchenentwicklung. Beim Urteil über das eigene Unternehmen seien sie zwar optimistischer als bei der Gesamtbranche, denn 53% der Befragten schätzten die Geschäftsaussichten positiv ein. Dies ist aber gegenüber dem Vorjahr ein starker Rückgang von sieben Prozentpunkten.

Generell zeichne die konjunkturelle Einschätzung der Verwaltungsräte ein realistisches Bild. Der grosse Optimismus, mit dem die Verwaltungsräte ihr Unternehmen beurteilen, überrasche aber, heisst es. „Man fragt sich, ob hier der Wunsch nicht Vater des Gedanken ist“, wird Michael Grampp, Chefökonom Deloitte Schweiz, in der Studie zitiert. Die Unternehmen müssten die globalen Unsicherheiten wie die andauernden Handelsstreitigkeiten ernst nehmen und auch wieder mit einem stärkeren Franken kalkulieren.

pre/kw

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here