Cendres+Métaux: Neues Produktionsgebäude in Lyss wird an Metalor verkauft

0
752

Die Restrukturierung beim Bieler Edelmetallverarbeiter Cendres+Métaux (CM) schreitet weiter voran. Anfangs dieser Woche gab das Unternehmen bekannt, dass die Tochter Queloz einen grossen Teil der Aktivitäten des Gehäuseherstellers Guillod Gunther übernimmt. Am Donnerstag teilte CM mit, dass ein im Herbst 2019 in Betrieb genommenes Produktionsgebäude in Lyss an die Goldschmelze Metalor Technologies verkauft wird. Das Gebäude hatte CM erstellt, um dort Edelmetalle rezyklieren zu können. Nun soll ein Teil des Edelmetall-Recycling-Prozesses künftig wieder am Standort Biel konzentriert werden. Dies schaffe Synergien und verbessere die Rentabilität, schreibt dass Unternehmen in der Mitteilung.

Veräusserung ohne Verlust

Gleichzeitig könne CM das «für den eigenen Bedarf zu gross konzipierte Gebäude ohne Verlust veräussern», heisst es weiter. Metalor Technologies übernehme ein nach neuesten technischen und Sicherheitsstandards erstelltes Gebäude. Dadurch könne Metalor seinen Bedarf nach zusätzlichen Kapazitäten für neue Entwicklungsprojekte ohne Verzug erfüllen.

Für CM sei der Verkauf des Gebäudes eine ideale Lösung. Der Schritt stehe in Einklang mit der Strategie der Fokussierung auf die Kernkompetenzen, wie Philipp von Büren, CEO von Cendres+Métaux Luxury+Industry, in der Medienmitteilung zitiert wird. Diesen Schritt hatte CM bereits im Frühjahr angekündigt. «Cendres+Métaux wird auch künftig am Edelmetall-Recycling festhalten, wenn auch in angepasstem Rahmen», so Philipp von Büren weiter. Mit dem Käufer der Liegenschaft, Metalor Technologies, gebe es zudem eine langjährige Zusammenarbeit. Metalor soll das Gebäude schon per 1. Oktober 2020 übernehmen. Ebenso sei es geplant, einige der Mitarbeitenden weiter zu beschäftigen.

Erwartungen haben sich nicht erfüllt

CM hatte sich 2016 entschieden, die Anlage in Lyss zu bauen. Die Grösse der Anlage sei damals gemäss Annahmen über die Marktentwicklung im Edelmetall-Recycling konzipiert worden, begründet CM heute den Entscheid. Diese Erwartungen hätten sich allerdings nicht erfüllt. Im Gegenteil: In den letzten vier Jahren vergrösserten sich die Kapazitäten in der Edelmetall-Rückgewinnung in der Schweiz, und die Konkurrenzsituation habe sich verschärft, heisst es in der Mitteilung.

Der Aktienkurs von Cendres+Métaux findet offenbar langsam Boden. Chart: otc-x.ch

Die Aktien der Cendres+Métaux Holding werden ausserbörslich auf OTC-X gehandelt. Zuletzt wurden Kurse um die 5’400 CHF gezahlt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here