Peter Schnürer, CEO daura: «Digitalen Aktien steht der Hype noch bevor»

«Auf der Plattform von daura sind bereits mehr als 3‘000 User registriert, die Hälfte davon jünger als 45 Jahre.»

0
1028

Im wachsenden Fintech- und Blockchain-Ökosystem etabliert sich auch das im Jahr 2019 gegründete Unternehmen daura. Peter Schnürer, CEO der daura, erläutert im Interview mit schweizeraktien.net, warum früher oder später kein Weg an digitalen Aktien vorbeiführen wird und weshalb der Hype in diesem Anwendungsbereich der Blockchain-Technologie noch bevorsteht. Ausserdem gibt er Auskunft zum aktuellen Geschäftsverlauf und legt die ambitionierten Ziele bis zum Jahresende offen.

Peter Schnürer ist seit Oktober 2018 CEO der daura ag. Er ist gelernter Bankkaufmann und studierte Betriebswirtschaft an der Uni Augsburg. Seit Karrierebeginn war Peter Schnürer stets an der Schnittstelle zwischen Finanzwirtschaft und IT tätig.

Herr Schnürer, wie entwickelt sich das laufende Geschäftsjahr 2021 bei daura?

Wir gewinnen regelmässig neue Kunden hinzu. Zum einen sind dies Unternehmen, welche ihre Aktien digital herausgeben wollen und zum anderen User, die bereits Beteiligungen an Unternehmen über die daura Plattform halten oder daran interessiert sind. Die Anzahl Unternehmen auf der daura Plattform nimmt im Moment noch linear zu, da die Digitalisierung der Aktien ein länger dauernder Prozess ist, welcher teilweise auch eine Statutenänderung erfordert. Hingegen beobachten wir bei der Anzahl User und dem aufgenommenen Kapital ein exponentielles Wachstum. Aktuell haben wir über 3‘000 User, und die Wachstumsrate beträgt 10% pro Monat.

Wie viele aktive User gibt es unter den registrierten Personen?

Anzahl User, welche an einer Kapitalerhöhung über die Plattform von daura teilgenommen haben; Quelle: daura.ch

Insgesamt gibt es 936 aktive User (Personen, welche über die Plattform von daura eine Beteiligung halten.) Davon haben 660 User an Kapitalerhöhungen teilgenommen, und insgesamt wurden 791 Zeichnungen durchgeführt. Ein Grossteil davon fand im 2021 statt.

Wie viel Kapital wurde durch die 791 Zeichnungen von Unternehmen aufgenommen?

Seit der Gründung von daura im Jahr 2019 wurden insgesamt 8 Mio. CHF Kapital gezeichnet. Davon entfallen 0.5 Mio. CHF aufs 2019, 4.0 Mio. CHF aufs 2020, und im Jahr 2021 wurden bereits 3.5 Mio. CHF gezeichnet.

Welche User sind vor allem auf der Plattform von daura aktiv?

Altersstruktur der registrierten User auf der Plattform von daura; Quelle: daura.ch

Es sind vorwiegend natürliche Personen und vereinzelt juristische Personen registriert. Auffallend ist, dass vor allem jüngere Menschen sich für die Plattform von daura interessieren. Die Hälfte der User ist jünger als 45 Jahre.

Wie viele Unternehmen haben ihre Generalversammlung mit der Technologie von daura abgewickelt?

Bis jetzt wurden 16 Generalversammlungen über daura abgewickelt. Davon entfallen 6 aufs 2020, und 10 wurden im 2021 durchgeführt. Die grösste Generalversammlung hatte einen Aktionärskreis von knapp 500 Aktionären.

Welchen Einfluss hatte Corona auf das Geschäft mit den Generalversammlungen?

Corona war sicherlich für viele Unternehmen ein Treiber, neue Wege zu gehen. Daher haben sich einige Unternehmen dazu entschieden, ihre Generalversammlung digital durchzuführen. Sobald sich die Situation normalisieren wird, wird die Entwicklung vermutlich in Richtung hybrider Generalversammlung gehen. Vielen unserer Kunden ist der persönliche Austausch mit ihren Aktionären wichtig. Allerdings wollen die Unternehmen den Investoren, welche nicht vor Ort teilnehmen können, eine einfache Möglichkeit bieten, an der Generalversammlung digital teilzunehmen.

Welche Ziele haben Sie bis zum Jahresende?

Wenn ich einen Blick auf die Unternehmen werfe, welche wir in der Pipeline haben, wird sicherlich noch ein substanzieller Betrag an aufgenommenem Kapital bis zum Jahresende hinzukommen. Ausserdem möchten wir bei der Anzahl Unternehmen, welche auf der Plattform von daura sind, stark zulegen. Zurzeit sind es 48 Unternehmen, und bis Ende 2021 streben wir über 100 Unternehmen an.

Dies klingt sehr ambitioniert. Wie realistisch ist es, das Ziel von über 100 Unternehmen zu erreichen?

Wir sind uns bewusst, dass dies ein sehr hochgestecktes Ziel ist. Bis jetzt wächst die Anzahl Unternehmen auf der Plattform von daura linear. Dies ist aber noch die einzige Kennzahl, welche nicht ein exponentielles Wachstum aufweist. Wie bereits erwähnt, kann die Digitalisierung der Aktien ein länger dauernder Prozess sein, und ein nachgelagertes Wachstum im Vergleich zu den anderen Plattformindikatoren scheint plausibel. Daher gehe ich davon aus, dass nun auch bei der Anzahl Unternehmen auf der Plattform eine zusätzliche Dynamik einsetzt und wir das ambitionierte Ziel erreichen werden. Unabhängig von den selbst gesteckten Zielen dürfen wir uns aber heute bereits Marktführer nennen. Ich kenne keinen Anbieter, der bereits die Anteile derart vieler Aktiengesellschaften tokenisiert hat.

Und welche Entwicklungen sind im Bereich des Ökosystems von daura zu erwarten?

Zurzeit bauen wir unseren Gateway in die Finanzindustrie weiter aus. Der nächste Meilenstein mit der Lancierung der SME|X durch die Berner Kantonalbank steht kurz bevor. Die SME|X bietet einen Sekundärmarkt für Unternehmen, welche auf der Plattform von daura digitale Aktien emittiert haben.

Was erhofft sich daura von der SME|X?

Die Dienstleistungen von daura sind darauf ausgelegt, den Unternehmen die Verwaltung des Aktionariats und dessen Ausbau zu vereinfachen. So können beispielsweise die Unternehmen auf eine unkomplizierte Art Kapitalerhöhungen durchführen und von der Userbasis auf der Plattform von daura profitieren. Nach der Gründung und dem Aufbau eines Geschäfts kommt im Lebenszyklus eines Unternehmens aber dann der Zeitpunkt, wo den Aktionären der Zugang zu einem liquiden Sekundärmarkt wichtig wird. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Gründeraktionäre den Exit anstreben oder für neue Geldgeber ein liquider Sekundärmarkt Voraussetzung für eine Investition ist. Diesen Teil können und wollen wir nicht abdecken. Daura hat die Expertise im Primärmarkt, und für den Sekundärmarkt wollen wir mit Partnern zusammenarbeiten, die diesen bestens verstehen und organisieren können.

Hierfür ist die Berner Kantonalbank (BEKB) mit OTC-X und der damit verbundenen langjährigen Erfahrung im ausserbörslichen Handel prädestiniert. Durch die Möglichkeit, die digitalen Aktien von der daura Plattform an einem Sekundärmarkt listen zu lassen, versprechen wir uns eine höhere Attraktivität für Unternehmen. Zudem wollen wir die Hürden für ein Listing an einem Sekundärmarkt massiv senken. Zurzeit gibt es in der Schweiz weit über 100‘000 Aktiengesellschaften. Davon ist aber nur ein Bruchteil an der SIX oder auf einer ausserbörslichen Handelsplattform gelistet.

Wo liegen die Entwicklungsschwerpunkte bei der daura Plattform?

Ein Schwerpunkt liegt sicherlich in der Weiterentwicklung von Schnittstellen. Beispielsweise möchten wir es den Unternehmen bei einer Kapitalerhöhung über Widgets ermöglichen, diese über ihre eigene Homepage direkt bewerben zu können. Zudem möchten wir Schnittstellen zu weiteren Banken schaffen, sodass Kunden nicht nur bei der BEKB ihre digitalen Aktien in ihr Bankdepot einbuchen können. Und auf der funktionalen Seite möchten wir beim Thema Mitarbeiterbeteiligungen und Crowdfunding dieses noch effizienter und benutzerfreundlicher gestalten.

Wo befinden wir uns aus Ihrer Sicht beim Hype-Zyklus für neue Technologien in Bezug auf digitale Aktien basierend auf der Blockchain-Technologie?

Ich denke, wir sind noch ganz am Anfang. Nun, wie komme ich zu dieser Einschätzung? Das Handling von Aktien als digitale Assets auf Basis der Blockchain-Technologie ist äusserst effizient und macht so viel Sinn, weshalb ich zum Schluss komme, dass es in 20 Jahren gar keinen anderen Weg mehr geben wird. Wenn ich vergleiche, wie viele Unternehmen bis heute ihr Aktienbuch auf der Blockchain-Technologie führen und wie viele Aktiengesellschaften es in der Schweiz gibt, so ist der Anteil von digitalen Aktien zurzeit noch äusserst gering. Daher habe ich in diesem Bereich noch keinen Hype gesehen. Da ich davon ausgehe, dass in Zukunft digitale Aktien State-of-the-Art werden, bin ich überzeugt, dass uns der Hype noch bevorsteht.

Hinweis in eigener Sache: Mehr über den ausserbörslichen Aktienhandel, das Listing auf OTC-X und die Zukunft erfahren Sie am 26. August in unserem Webinar „Der ausserbörsliche Aktienhandel auf OTC-X“.

Kommentar verfassen