HBB Holding: Biegetechnik-Unternehmen kommt erfolgreich durch die Krise

0
1130
Das Rollbiegen (Walzen) ist eine Sonderform des Biegens und gehört zu den Kompetenzen der HBB Biegetechnik. Bild: hbb.swiss

Die in Walzenhausen im St. Galler Rheintal ansässige Industriegruppe HBB Holding berichtet von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2021 bei ihren Tochtergesellschaften HBB Biegetechnik und Rodom Biegetechnik. Eine sehr stabile Aufstellung habe es erlaubt, den widrigen Umständen erfolgreich zu trotzen, heisst es in einer Mitteilung. Zwar gab es bei den Kunden pandemiebedingte Lieferengpässe, was zu einer Verschiebung von Bestellungen auf einen späteren Zeitpunkt führte. Dennoch konnten die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr nahezu gehalten werden und gingen nur um sehr bescheidene 1% zurück. Trotz erheblicher zusätzlicher Kosten für die Einführung eines neuen Betriebssystems und einer neuen Heizungsanlage stieg der Reingewinn um mehr als 20%. Konkrete Angaben zum konsolidierten Umsatz und Gewinn wurden nicht gemacht.

Optimistischer Ausblick in die Zukunft

Bei der HBB Biegetechnik blickt man optimistisch in die Zukunft. So seien bereits 50% des Jahresumsatzes in Form von Auftragsbeständen gesichert, schreibt die Gesellschaft weiter. Nicht ganz so positiv sieht es bei der deutschen Tochter Rondom aus. Die Rondom Biegetechnik habe im Jahr 2021 weiterhin unter den Auswirkungen der Pandemie gelitten. Trotz Abbau von Personal konnten die reduzierten Ziele nicht erreicht werden. Dennoch sei es gelungen, einen kleinen Gewinn zu erzielen. Für das laufende Jahr seien die Aussichten für Rondom unsicher, da nach einer über 20-jährigen Partnerschaft mit der Firma Recaro die Zusammenarbeit aufgekündigt wurde. Es würden allerdings Gespräche über die Fortführung der Zusammenarbeit geführt. Als Sofortmassnahme vermietete die Gesellschaft die Büroräumlichkeiten der Liegenschaft sowie Parkplätze auf dem Areal für 2 Jahre fest an die Firma Birkenstock, sodass unter dem Strich weiterhin ein positives Ergebnis erwartet wird.

Für 2021 zahlt die HBB Holding AG eine Dividende von 10 CHF je Aktie steuerfrei aus den Kapitaleinlagereserven der Gesellschaft. Auch in den kommenden Jahren soll an dieser aktionärsfreundlichen Ausschüttungspolitik festgehalten werden. Die Aktien der HBB Holding werden ausserbörslich gehandelt. Zuletzt wurden 170 CHF für eine Aktie auf OTC-X bezahlt. Auf Basis dieses Kurses liegt die Dividendenrendite bei attraktiven 5,9%.

Mittlerweile befindet sich der Kurs der HBB-Aktie wieder auf Vor-Krisenniveau. Chart: otc-x.ch

Kommentar verfassen