Immobilienanlagen im Fokus: Stimmungsaufhellung und Zeitfenster für Kapitalbeschaffung

Die Agios bewegen sich wieder auf gewohnteren Niveaus

0
132
Investitionskapital für Immobilienanlagen gewinnt wieder an Bedeutung. Bild: stock.adobe.com

Kotierte Schweizer Immobilienfonds erlebten einen freundlichen Jahresanfang. Zwischen ihrem Tiefpunkt Anfang November und Mitte April 24 verzeichnete der SXI Real Estate Fund Index einen Total Return von fast 17%. In diesem Umfeld erholten sich die Agios wieder und befinden sich aktuell erneut auf den Niveaus, die historischen Zusammenhängen zwischen Zinsen und Agios entsprechen.

Der Immobilienfunds-Index bewegt sich seit Jahresbeginn stetig aufwärts. Chart: www.six-group.com

Investorenappetit nimmt wieder zu

Letztes Jahr war ein sehr schwieriges Jahr, um neues Kapital für Immobilienanlagen zu beschaffen. Diese Stimmungsaufhellung hat auch dazu geführt, dass nun viele Produkte Kapitalerhöhungen angekündigt haben. Bisher stiessen die Kapitalerhöhungen von eher kleineren Fonds auf valablen Investorenappetit. Es ist nun davon auszugehen, dass die noch anstehenden etwas grösseren Kapitalerhöhungen auch gut funktionieren sollten.

Dass es den Produkten gelungen ist, neues Kapital zu beschaffen, ist positiv zu werten, da es erlaubt, Fremdkapitalquoten zu reduzieren, notwendige Investitionen in den Portfolios insbesondere betreffend Nachhaltigkeit zu tätigen oder neue Investitionsopportunitäten wahrzunehmen in einem Umfeld höherer Nettorenditen.

Ausschüttungsrenditen gehen zurück

Doch der Anstieg der Agios führt auch zu gesunkenen Ausschüttungsrenditen. Die liquidesten auf Wohnen fokussierten Immobilienfonds weisen aktuell nur Ausschüttungsrenditen von 2,2 bis 2,4% aus. Weitere Preisaufschwünge der Kurse würden wohl zu Ausschüttungsrenditen führen, die je nach Zinsniveau für einige Investoren unter den Bereich des Akzeptablen fallen würden. Somit dürfte der Weg von hier aus wieder etwas steiniger werden.

Diejenigen, die im vergangenen Herbst aktiv waren und Chancen ergriffen haben, könnten nun sogar einige dieser Gewinne realisieren. Denn eine Rendite von 17% entspricht ungefähr dem, was man über einen Zeitraum von drei Jahren von Schweizer Immobilien erwarten kann.

Text: Zoltan Szelyes, CEO Macro Real Estate AG

Der Artikel in der Rubrik «Immobilienanlagen im Fokus» erscheint in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Immobilien-Magazin Immobilien Business.

Kommentar verfassen