SPI-Musterdepot: Leonteq – der Turnaround kommt in Fahrt, und Huber+Suhner sind neu im Depot

0
322
Huber+Suhner AG. Bild: zvg

Zurück auf null! So könnte man die Entwicklung des Schweizer Franken fast beschreiben. Rauschte der Euro nach Aufhebung des SNB-Mindestkurses von 1,2 Mitte Januar 2015 durch die Nationalbank zwischenzeitlich um bis zu 30% auf weniger als 1:1 zum Franken nach unten, so hat sich der Euro jetzt insbesondere in den letzten Wochen fast schon wieder vollständig vom Rückschlag des Frankenschocks erholt. Zwar bescheren aktuell Unsicherheiten im Zusammenhang mit Nordkorea wieder steigende Franken-Preise, doch dieser Effekt des „sicheren Hafens“ könnte auch ganz schnell wieder verflogen sein.

Auf jeden Fall konnte der Euro seit Ende April und dann richtig beschleunigt in den letzten drei Wochen zum Franken zwischenzeitlich insgesamt um fast 10% an Wert gewinnen. Vor wenigen Tagen waren es dann nur noch rund 4%, und das Wechselkursverhältnis der beiden Devisen zueinander wäre wieder da gestanden, von wo aus es am 15. Januar 2015 durch die SNB verschoben worden war.

Starker Franken: Rieter zählte zu den Verlierern…

Damals vor zwei Jahren – ausgerechnet auch noch genau zwei Wochen nach Start des SPI-Musterdepots von schweizeraktien.net – rauschten auch die heimischen Valoren in den Keller. Denn ein starker Franken ist ja – tendenziell zumindest kurzfristig – schlecht für den Export und die Bilanzen der Unternehmen. Einerseits haben es heimische Firmen dann schwer, auf Frankenbasis ihre bei gestiegenem Franken nun teureren Produkte im Ausland zu verkaufen. Andererseits sind auch Gewinnbeiträge von ausländischen Töchtern etwa aus dem Euroraum dann in Franken umgerechnet in der Bilanz weniger wert als vorher. In der Summe laufen also die Geschäfte schlechter bei starker Währung, die Umsatzbeiträge in Fremdwährung umgerechnet in Franken sind geringer, und dann kommt auch noch weniger Geld – in Franken – von den ausländischen Töchtern in den Konzern.

Kein Wunder also, dass die Börse im Rahmen des Frankenschocks nach unten knallte. Der SMI büsste gleich am Tag des Aus beim Mindestkurs um bis zu 14.3% ein und fiel von 9259 Punkten auf 7932 Punkte. In den Keller ging es auch mit dem Musterdepot. Ende Januar lag das Minus bei 11.2%. Rieter, die heute noch im Depot sind, zählte damals mit -17.7% zu den Titeln mit den grössten Einbussen infolge Franken-Aufwertung. Immerhin macht Rieter viel Geschäft im Ausland und hat eine mehr oder weniger starke Euro-Abhängigkeit. Inzwischen allerdings liegt die Aktie von Rieter mit 39.2% im Plus.

… das Tief ist aber längst passé, unser SPI-Depot notiert auf neuem Rekordniveau

Von diesen Verlusten hat sich aber auch das Depot als Ganzes schon längst meilenweit nach oben gelöst. Per Ende Juli – also zweieinhalb Jahre nach Depotstart – brachten unsere Portfoliomitglieder inklusive Dividenden bereits ein Plus von 54.9%. Der Swiss Performance Index – also ebenfalls inklusive Dividenden – bringt dagegen nur 16.0%. Das Depot notiert nun auch auf einem neuen Rekordniveau. Absoluter Top-Performer der letzten fünf Wochen ist allerdings nicht vordergründig ein Euro-Profiteur, sondern ein Turnaround-Wert: nämlich Leonteq. Im Juli kletterte die Aktie um 13.7%, und das Minus nach Depotaufnahme ist so gut wie ausgeglichen.

Bei der Aktie ist es aber auch so gekommen, wie von uns vor fünf Wochen prognostiziert: Die Semesterzahlen haben den Kurs nach oben geschoben, der Titel konnte so den zähen Widerstand zwischen 55 und 60 CHF fast schon durchbrechen. Fällt diese Zone, könnten bald 70 CHF drin sein. Immerhin hat beispielsweise auch Credit Suisse ihr Kursziel für den Finanzdienstleister infolge Halbjahresergebnis von 38 auf 72 CHF massiv erhöht.

Leonteq: Der Turnaround läuft

Chart Aktienkurs Leonteq
Die Aktie von Leonteq hat den Turnaround bald geschafft – bis zu alten Höchstständen ist es jedoch noch ein weiter Weg. Chart: moneynet.ch

Die Zahlen waren aber auch überzeugend. Eine neue Partnerschaft sowie die Behebung von Kapazitätsbeschränkungen mit wichtigen Partnerbanken brachten dem Emissionshaus aus Zürich einen Anstieg der Kommissions- und Dienstleistungserträge in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2016 um 19% auf 119.4 Mio. CHF. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war das ein Anstieg um 10%.

Die Kostensenkungen brachten einen Rückgang im Geschäftsaufwand um 9% auf 99.0 Mio. CHF. Für das zweite Halbjahr wird ein weiterer Rückgang um 6% auf dann 93 Mio. CHF erwartet. Unter dem Strich schaffte Leonteq mit einem Periodenüberschuss von 1.2 Mio. CHF die Rückkehr in die Gewinnzone. Der Turnaround gewinnt an Fahrt, und die Aktie hat noch enormes Nachholpotenzial. Auf Sicht von ein oder zwei Jahren sind wieder Kurse um 100 CHF vorstellbar. Kurzfristig orientierte Anleger setzen darauf, dass der Widerstand bei 60 CHF bald fällt und den Papieren dann neuen Schub bringt.

Huber + Suhner: neu im Depot

Chart Aktienkurs Huber+Suhner
Einen Tick besser als der SPI: die Aktie von Huber+Suhner, die wir neu ins Musterdepot aufnehmen. Chart: moneynet.ch

Nun aber zurück zum schwachen Franken und unserer Depot-Neuaufnahme: Huber + Suhner. Wir erwarten, dass der Spezialist für Komponenten und Systeme für elektrische und optische Verbindungstechnik vom fallenden Frankenkurs profitieren wird. Denn jetzt dreht sich das Bild zum Frankenschock. Damals – Ende Januar 2015 – hatte der Konzern aus Pfäffikon bei Präsentation der vorläufigen 2014er-Zahlen noch vom starken Franken „sehr negative Auswirkungen auf die Umsatz- und Ertragsperspektiven 2015“ befürchtet.

Tatsächlich gab es insbesondere bei den Semesterzahlen 2015 an vielen Stellen rote Vorzeichen. Auftragseingang und -bestand waren in den sechs Monaten infolge Frankenstärke um -12.9% und -13.1% gefallen, der Nettoumsatz lag mit -2.9% unter dem Vorjahreswert, das operative Ergebnis lag -31.3% tiefer, und der Konzerngewinn war um -78.5% abgeschmolzen.

Wir setzen auf überraschend starke Halbjahreszahlen…

Annähernd Ähnliches könnte jetzt passieren – nur wegen der Frankenschwäche der letzten Monate mit umgekehrten Vorzeichen. Am 22. August kommen die Halbjahreszahlen von Huber + Suhner, und es könnte eine positive Überraschung geben. Zudem läuft es im Unternehmen derzeit ohnehin recht gut. Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz um 4.4% auf 737.2 Mio. CHF, und die operative Marge vor Zinsen und Steuern verbesserte sich von 7.4 auf 8.8%. Der Konzerngewinn verdoppelte sich dadurch auf 49.1 Mio. CHF, und das Ergebnis je Aktie sprang von 1.27 auf 2.52 CHF.

In diesem Jahr dürfte auch ohne Euro-Stärke noch mehr drin sein. Huber + Suhner will weiter wachsen und hat vor einigen Monaten die Zielbandbreite für die operative Marge von 6% bis 9% auf 8% bis 10% erhöht. Wachstum, hohe Marge und ein möglicher positiver Währungseffekt von etwa 5% bis 10%: Der Gewinn bei Huber + Suhner könnte in diesem Jahr sogar im Bereich von etwa 3.0 CHF je Aktie und damit deutlich über den Schätzungen der Analysten liegen. Die gehen bisher im Konsens nämlich von einem Wert von etwa 2.75 CHF je Aktie aus.

… und einen schnellen Kursschub in Richtung Allzeithoch

Wir nehmen deshalb die Aktie in das Depot auf und setzen darauf, dass es bei Vorlage der Halbjahreszahlen in zwei Wochen unerwartet starke Zahlen geben wird. Die Aktie könnte dann genug Schub bekommen, um über das Zehnjahreshoch vom Juni bei 73.15 CHF zu springen. Dann fällt möglicherweise auch der Widerstand aus 2007 bei rund 75 CHF, und der Titel könnte sogar an Fahrt aufnehmen in Richtung Allzeithoch aus dem Jahr 2000 bei 87 CHF.

Musterdepot SPI “schweizeraktien.net”
Valoren Unternehmen Kaufkurs Kurs aktuell Ziel Stück in CHF Performance
1478650 Valiant Holding 82.55 114.20 135.00 135 15’417.00 CHF 38.3%
1811647 Bank Cler 46.00 43.60 65.00 300 13’080.00 CHF -5.2%
3038073 Leonteq 62.50 61.05 98.50 275 16’788.75 CHF -2.3%
2553602 Feintool 106.10 118.20 140.00 125 14’775.00 CHF 11.4%
367144 Rieter  161.50 224.80 250.00 62 13’937.60 CHF 39.2%
2620586 Schaffner Holding 232.00 324.50 345.00 55 17’847.50 CHF 39.9%
1226836 Mobilezone 12.50 14.15 16.50 1250 17’687.50 CHF 13.2%
1075492 Schweiter 826.50 1273.00 1350.00 10 12’730.00 CHF 54.0%
3038073 Huber + Suhner 67.65 67.65 85.00 200 13’530.00 CHF 0.0%
Cash 19’086.64 CHF
Performance gesamt 154’879.99 CHF 54.9%
SPI 8975.70 10411.04 16.0%
Start: 9.1.15, Start fiktiv mit 100’000 CHF; Stand: 4.8.17

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here