Eine Korrektur an den Aktienmärkten lag ja bereits vor einem Monat in der Luft. Die gute Stimmung der Investoren hielt dennoch zunächst an und manifestierte sich in neuen Rekordmarken der Indizes – das ist gerade eine Woche her. Doch eine Epidemie, die sich täglich weiter in Richtung Pandemie entwickelt, lässt sich nicht dauerhaft ausblenden. Der Absturz der Börsen in Europa und den USA setzte jedoch erst ein, als das Virus in Italien und damit in Europa angekommen war.

Kursverlauf des SPI EX in den letzten zwei Jahren. Quelle: six-group.com

Inzwischen hat sich die zuvor ungebremste Gier der Aktienkäufer nach fünf Tagen mit heftigen Verlusten in Angst und Panik verwandelt. Die repräsentativen Indizes sind durch die Bank innerhalb nur einer Handelswoche um rund 12% gesunken. Es war die schlimmste Börsenwoche seit 2008 an der Wall Street! Und in Europa lief es nicht besser. Der Benchmark-Index SPI Extra verlor in den letzten fünf Handelstagen um 11,8% und liegt nun auf dem Niveau von vor sechs Monaten. Beim Abverkauf ab September 2018 war der Index um 20% gefallen, anfangs ähnlich steil wie jetzt. 

Ausserbörslicher Aktienmarkt bleibt bislang immun

Von diesem Stimmungsumschwung ist bisher im ausserbörslichen Aktienhandel nichts zu spüren. Der OTC-X Liquidity Index liegt gegenüber Jahresbeginn um weniger als 1% im Minus. Die Kursbewegungen sind von Meldungen über meist gute Geschäftsergebnisse getrieben. Die meisten Unternehmen des OTC-X-Universums sind binnenorientiert und, wenn auch nicht völlig immun, so sind die meisten doch allenfalls marginal von den Folgen der Infektionswelle betroffen. Denkbar wäre etwa, dass die Messen und Veranstaltungen von Bernexpo zeitweilig leiden oder, bei einer weiteren Verschärfung der Lage in der Schweiz, auch eine Schliessung von Bädern erfolgt, was Bad Schinznach treffen könnte.

Metall Zug verliert, Weleda gewinnt

Das Bild der Weltwirtschaft hat sich jedenfalls im Verlauf des Februars deutlich gewandelt. Die Prognosen für das globale Wachstum im ersten Quartal werden auf null angepasst. Die Preise für Rohöl und andere Rohstoffe fallen. Unter den fünf OTC-X-Favoriten fiel einzig Metall Zug deutlich. Bad Schinznach gab einen Teil der Gewinne des Vormonats preis. Dagegen legte Weleda zeitweilig kräftig zu, beendete den Monat jedoch mit einem nur geringen Plus. Unverändert blieben WWZ und Bernexpo. Immerhin drei der fünf Aktien weisen ein leichtes Plus auf.

Weleda-Kurs in den letzten 50 Tagen. Quelle: otc-x.ch
 
SIX-Aktien – von Euphorie zur Panik

Dramatischer war das Kursgeschehen bei den Favoriten aus dem Bereich der kotierten Aktien. Die zuvor stark gestiegenen Idorsia und Vetropack wurden von Gewinnmitnahmen gedrückt. Gegenüber dem 3. Januar belaufen sich die Verluste auf jeweils über 16%. Am Investment Case hat sich indes nichts geändert, ausser dass die Bewertung nun günstiger geworden ist.

Auf und Ab bei Ypsomed

Die Ypsomed-Aktie zeigte sich während der ersten drei Wochen des Monats von ihrer besten Seite und stieg bis auf 160 CHF. Dann jedoch sorgten Gewinnmitnahmen für eine schwache letzte Februarwoche. Dennoch: Auch eine Performance von 3,8% seit Jahresbeginn ist herausragend.

Unterbewertung der TX Group

Ebenfalls spannend war der Kursverlauf von TX Group. Die Aktie sprang plötzlich innerhalb von drei Tagen von 90 CHF auf 108 CHF. Wie sich herausstellte, war das Kursfeuerwerk durch ein Interview mit dem Geschäftsführer William Browne des Aktionärs Tweedy Browne, einem bekannten amerikanischen Value Investor, ausgelöst worden. Die Aussage war im Kern, dass die Aktie an der Börse unterbewertet ist und die Grossaktionäre ein „Taking Private“ erwägen sollten. Das bestätigt die Einschätzung, die zu der Favoritenwahl der TX Group geführt hat. Leider sind die Gewinne zum grossen Teil durch die Verkaufswelle wieder weggeschmolzen, doch auch hier stimmt der Investment Case.

Kursverlauf der Aktie der TX Group seit Anfang 2020. Quelle: six-group.com
 
Performance in Zahlen

Fünf der zehn Aktien der Favoritenliste zeigen auch nach dem Ausverkauf ein positives Vorzeichen, davon drei OTC-X-Aktien und zwei kotierte. Bezogen auf die SIX-Aktien verzeichnet der Aktien-Korb einen Verlust von 7,1%, der SPI Extra verlor um 8,4%. Ähnlich sind die Relationen bei den ausserbörslich gehandelten Aktien. Der Aktien-Korb verzeichnet ein Minus von 0,6%, der OTC-X Liquidity Index dagegen einen Verlust von 0,8%.

Buy-the-Dip?

Während der Sell-out an Fahrt gewinnt, melden sich nicht wenige „Experten“, die zum Einstieg blasen. Die Argumente erscheinen allerdings nicht überzeugend, denn die Dynamik der viralen globalen Infektionswelle hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Somit können zwar an der Börse nach einer Woche mit zweistelligen Verlusten auch mächtige Gegenreaktionen kommen, doch sehr wahrscheinlich laufen vorschnelle Käufer Gefahr, ins fallende Messer zu greifen. Zudem sind die meisten Aktien auch nach einer 10%-Korrektur noch lange nicht wirklich günstig bewertet. Zu berücksichtigen ist auch, dass aus heutiger Sicht 2020 die Unternehmensgewinne wohl nicht weiter steigen werden, sondern eher stagnieren. Das heisst, dass der Grossteil der negativen Nachrichten zu Geschäftsgang und Gewinnentwicklung noch aussteht.

Perspektiven

Für den Moment kann es noch keine Entwarnung geben. Weitere Kursrückgänge sollten nicht überraschen. Auch die wiederholten Retter der Börsen, die Notenbanken, haben einem Gegner wie dem Coronavirus kaum etwas entgegenzusetzen. Weitere Zinssenkungen noch tiefer in den negativen Bereich und Anleihekaufprogramme werden die nachlassende Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen kaum beleben. In Hongkong wurde jetzt auch erstmals „Helicopter Money“ eingesetzt, um die Rezession zu überwinden, die infolge der Bürgerproteste bereits im letzten Jahr begonnen hatte. Jeder erwachsene Bewohner erhielt nun umgerechnet 1’255 CHF gutgeschrieben. Im negativen Fall könnte es verstärkt zu solchen Massnahmen kommen. Im gegebenen Börsenumfeld sollten sich vorsichtshalber nur Aktien von Unternehmen im Portfolio befinden, die, selbst wenn die Börse für Jahre geschlossen bliebe, ihren Wert behalten, so jedenfalls lautet ein Motto von Warren Buffett, der langfristig meist richtig liegt. So gesehen bieten die zehn Favoriten weiterhin das, was Aktionäre wollen – Wachstum und Kapitalrendite! Am Ende des Jahres sollte die Performance besser als die der Referenzindizes ausfallen.

Kurs 03.01.2020Kurs 28.02.Performance
SIG Combibloc15.5014.28-7.90%
Vetropack3 0702 555-16.80%
TX Group9495.201.30%
Idorsia30.5225.60-16.10%
Ypsomed131.80136.803.80%
SPI Extra4 667,894 274,29-8.40%
WWZ14 00014 2001.40%
Bernexpo465450-3.20%
Metall Zug A215195-9.40%
Bad Schinznach2 2752 4507.70%
Weleda N-PS4 5004 5250.60%
OTC-X Liquidity1 242,021 232,280.80%

    

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here