nebag AG: Durchwachsenes Geschäftsjahr mit Verlust von 3.7 Mio. CHF

Beibehaltung der Ausschüttungspolitik mit Dividendenzahlung von 0.40 CHF

0
993
Die nebag AG hat ihren Sitz am General Guisan Quai, direkt am Zürichsee. Von dort aus musste die Gesellschaft den Schwarzen Schwan zur Kenntnis nehmen, der letztes Jahr über die Börsen kam. Jetzt hofft man auf die Rückkehr der weissen Schwäne. Bild: nebag.ch

„Häufig sehen wir die schwarzen Schwäne erst, wenn sie da sind“, schreibt nebag Verwaltungsratspräsident Martin Wipfli im Vorwort zum Geschäftsbericht. Der schwarze Schwan, sprich die Pandemie, hat denn auch im Jahresergebnis der schwergewichtig im industriellen Umfeld  investierten Anlagen Spuren hinterlassen.

Unter dem Strich vermeldet die an der SIX kotierte nebag AG einen Verlust von 3.67 Mio. CHF. Der Verwaltungsrat beurteile das Ergebnis als enttäuschend, so VRP Martin Wipfli. Trotz des Rückschlages habe sich der Verwaltungsrat aber entschieden, die aktionärsfreundliche Ausschüttungspolitik fortzusetzen: Die Aktionäre erhalten eine Ausschüttung von 0.40 CHF, die wie in den vergangen Jahren im Rahmen einer Kapitalherabsetzung erfolgt.

Zeichen der Aufhellung bei Immobiliengesellschaft POLUN AG

Die Beteiligungsgesellschaft unterscheidet drei Anlageklassen: Beteiligungen, langfriste Finanzanlagen mit strategischem Charakter und kurzfristige Finanzanlagen.

Mit einem Portfolioanteil von 16.4% (was 13.6 Mio. CHF entspricht) umfassen die Beteiligungen die Investitionen in die Plaston Holding AG, Thurella Immobilien AG und die POLUN Holding AG. Thurella Immobilien AG und die POLUN Holding AG sind reine Immobiliengesellschaften, an denen sich die nebag im Rahmen einer Transaktion beteiligt hat und die noch zu verwerten seien, so der Geschäftsbericht.

Die herausfordernde Situation bei der POLUN Holding AG erfordere eine Neubewertung des Aktionärsdarlehens, schreibt Wipfli im Geschäftsbericht. Dadurch wiesen die Beteiligungen für das Jahr 2020 eine negative Performance von -5% aus. Ziel sei es nach wie vor, die Liegenschaften in Polen und Ungarn zu verkaufen oder zu vermieten und nicht gross weiterzuentwickeln, wie nebag VR Markus Eberle auf Nachfrage von schweizeraktien präzisiert. „Aufgrund der absehbaren Erträge sind allenfalls Wertberichtigungen nötig oder können wieder aufgehoben werden. Jüngst gibt es da wieder Zeichen der Aufhellung, welche sich aber noch substanzieren müssen.“

Weiter verzögert sich die Veräusserung der Thurella Immobilien. Dies sei nicht auf Covid-19 zurückzuführen, sagt Eberle, sondern auf Beilegung von Einsprachen. Entwicklungsprojekte in diesem fortgeschrittenen Stand hätten während der Pandemie sogar an Wert gewonnen. „Thurella Immobilien hat mit Mettler2Invest aus unserer Sicht einen guten und zuverlässigen Partner.“

Erfolgreiche Beteiligung bei Plaston

Sehr erfolgreich gestaltet sich die nebag-Beteiligung an der Plaston AG. Das Unternehmen, das einerseits Anbieter von Verpackungslösungen aus Kunststoffen (Industriekoffer) ist, andererseits mit Boneco Luftbehandlungsgeräte herstellt, könne aufgrund der sehr guten Positionierung von Boneco vom gesteigerten Hygienebewusstsein der Konsumenten profitieren und gleichzeitig mit dem Geschäftsbereich Plaston aufgrund seiner Innovationskraft Marktanteile gewinnen, so Wipfli.

Langfristige Anlagen mit besser Performance als der OTC-X Liquidity

Mehr als die Hälfte des Portfolios der nebag AG besteht aus langfristigen Anlagen, die vorwiegend in OTC-Gesellschaften investiert werden. Der Jahresverlust fällt hier mit -0,3% deutlich besser aus als die Jahresperformance des OTC-X Liquidity Index, der 2020 um 4,9% nachgab. Ausgebaut wurde das Engagement in die SSE Holding, wo die nebag AG im Rahmen einer Kapitalerhöhung des Feinchemie- und Sprengstoffherstellers ihren Anteil deutlich erhöhte und jetzt 5% an dem Walliser Unternehmen hält. Am stärksten ist sie weiterhin in Reishauer Beteiligungen  mit 11.4 Mio. CHF (2019: 12.6 Mio.) investiert und hat die Position im vergangen Jahr noch etwas ausgebaut. Die Reishauer Namen-Aktie ging im Verlauf des letzten Jahres von 59‘500 auf 49‘000 CHF zurück, zurzeit wird sie auf OTC-X der BEKB bei 51‘000 CHF gehandelt.

Beträchtliche Verluste bei kurzfristigen Anlagen

Beträchtliche Verluste waren bei den kurzfristigen Anlagen zu verzeichnen. So ging der Wert des Wertschriftendepots um 850‘000 CHF auf 4.89 Mio. CHF zurück, wobei es zu berücksichtigen gilt, dass man sich von einer ganzen Reihe von Investments wie in Klingelnberg, Feintool, EFG International, TX Group, Pierer, Ascom und andere getrennt hat. Auf- bzw. ausgebaut wurden Positionen in Carlo Gavazzi, Orascom, MCH Group, Kongress und Kursaal Bern, Phoenix Mecano und Bernexpo, um die schwergewichtigsten zu nennen.

Ebenfalls deutlich wurden die Obligationen-Positionen reduziert: Im Portfolio wurden zum 31.12.2020 CHF-Obligationen in Höhe von 5 Mio. CHF (2019: 5.8 Mio.) gehalten, die Euro-Anleihen wurden von 6.3 Mio. auf 1 Mio. (in CHF) reduziert und USD-Anleihen von 5.2 auf 2.8 Mio (in CHF). Insgesamt ging der Wert der kurzfristigen Engagements um fast 10 Mio. CHF auf 14.8 Mio. CHF (Vorjahr: 24.5 Mio.) zurück.

Ausblick

Martin Wipfli geht auch für 2021 von einem anspruchsvollen Geschäftsjahr aus, in dem sich die Auswirkungen der Pandemie nur langsam verflüchtigen werden. Teile der Volkswirtschaft würden noch stark unter den Folgen zu leiden haben, der Aufschwung fiele daher ungleich aus. Er ist aber zuversichtlich, dass das Portfolio der nebag AG von einer  nachgeholten Investitionswelle profitieren wird.

Fazit

Die nebag AG hat ein durchwachsenes Geschäftsjahr hinter sich. Unternehmen in den klassischen Industriesektoren wurden 2020 von den Investoren eher gemieden, während der Technologiesektor und der Onlinehandel von der Pandemie profitierten. Dieser Trend hielt bis Ende Jahr an und traf auch das Anlageuniversum der nebag. Bei den langfristigen Anlagen schaue das Unternehmen eben traditionell eher auf Value, auch wenn man z.B. mit Weleda in einen Pandemiegewinner langfristig investiert sei, so Markus Eberle.

Kursentwicklung der Plaston-Aktie im letzten Jahr. Quelle: otc-x.ch

Auch die Aktie von Plaston kann durch ihre Aktivitäten im Bereich Luftbehandlungsgeräte stark von der Krise profitieren. Ende 2020 hielt die nebag 2010 Aktien zu einem Gesamtwert von 9 Mio. CHF, heute hat das Paket einen Kurswert von 10.3 Mio. CHF.

Der Aufbau von kurzfristigen Positionen in die Messebetreiber MCH Group und die Bernexpo Holding sowie in Tourismusanbieter wie die Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) lässt einen deutlichen Rückschluss zu, wovon die nebag ausgeht: von einem baldigen Rebound. Die Zeit der schwarzen Schwäne ist vorbei, jetzt werden weisse erwartet.

Kursverlauf der nebag-Aktie in den letzten zwölf Monaten. Quelle: money-net.ch

Die Aktie der nebag AG ist an der SIX kotiert. Seit dem Tiefstkurs im März letzten Jahres bei 6.95 CHF hat sich das Papier deutlich erholt und wird zurzeit bei 9.75 CHF gehandelt. Die Dividendenrendite von um die 4% kann sich sehen lassen.

Sehen Sie hier das Gespräch mit Martin Wipfli und Markus Eberle, das schweizeraktien.net im Mai 2020 mit den beiden nebag-Verwaltungsräten führte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here