Galledia Group: Ostschweizer Medienhaus spürt steigende Direktkosten

Kauf der Zürichsee Werbe AG per 1. Januar 2023

0
1387
Auf dem Dach des Hauptsitzes in Berneck hat die Galledia Group eine PV-Anlage installiert. Bild: zvg

Nach dem Pandemiejahr 2020 war die Ostschweizer Galledia Group AG wieder erfolgreich unterwegs. 2021 erzielte das Medienhaus schon wieder einen Umsatz von 65.1 Mio. CHF und wies ein positives Betriebsergebnis sowie einen Gewinn von 3.6 Mio. CHF aus. Auch der Start in das Geschäftsjahr 2022 verlief erfolgreich. Wie die Galledia Group in einem Aktionärsbrief schreibt, fiel der Ertrag auf Konzernstufe per Ende August 2022 mit 44 Mio. CHF um 7% höher als im Vorjahr aus. Allerdings seien im gleichen Zeitraum auch die Direktkosten gestiegen, heisst es weiter. Der Mehraufwand für Energie und Material sei «regelrecht explodiert» und liege um 27% über dem Vorjahreswert. Die Wertschöpfung per Ende August erreiche nur noch 61,8% oder 27.1 Mio. CHF. 2021 waren es im gleichen Zeitraum 27.9 Mio. CHF gewesen.

Kosten senken – effizienter werden

Da es nur bedingt gelingt, die höheren Direktkosten an den Endverbraucher weiterzugeben und die im Vorjahr bezogenen Staatshilfen fehlen, verzeichnet die Galledia Group per Ende August zwar noch ein positives operatives Ergebnis. Dieses bleibe klar hinter dem Vorjahr zurück, so VR-Präsident Urs Schneider und CEO Daniel Ettlinger in dem Brief. Auf die Kostensteigerungen reagiert das Medienhaus mit Preiserhöhungen sowie Prozessverbesserungen und Organisationsoptimierungen. Ziel sei es, weitere Kosten aus dem Unternehmen zu bringen und noch effizienter zu werden. Der Umsatz werde auch in den kommenden Monaten höher als vor Jahresfrist ausfallen, heisst es. Man setze alles daran, auch in diesen äusserst schwierigen Zeiten ein ansprechendes Resultat vorzulegen.

Übernahme Zürichsee Werbe AG

Ausserdem kündigte Galledia an, per 1. Januar 2023 100% der Aktien der Zürichsee Werbe AG von der Zürichsee Medien AG zu kaufen. Die Zürichsee Werbe AG mit Sitz in Stäfa gehöre zu den grössten professionellen Anzeigenvermarktern für Fach- und Spezialmedien. Mit der Übernahme stärke Galledia seine Position als Spezialistin für publizistische Verbands- und Verlagsdienstleistungen, so Galledia. Das gemeinsame Medienportfolio umfasst dann über 80 Fach-, Spezial- und Verbandspublikationen. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Seit dem Einbruch zu Beginn der Corona-Pandemie hat sich der Kurs der Galledia-Aktie nicht mehr erholt. Chart: otc-x.ch

Die Aktien der Galledia Group AG werden ausserbörslich auf OTC-X gehandelt. Zuletzt wurden 280 CHF für eine Aktie bezahlt.

Transparenzhinweis: Dem Autor nahestehende Kreise sind Aktionäre der Gesellschaft.

Kommentar verfassen