Schweizer Aktien Favoriten 2022: Juli-Sommerhitze kocht Kurse hoch

Trendwende an den Börsen nach schwacher Halbjahresperformance

0
800
Brandgefahr am Aktienmarkt. Bild: stock.adobe.com

Volatilität und überraschende Trendwenden kennzeichnen den Börsenmonat Juli. Deutliche Preiskorrekturen an den Rohstoffmärkten sowie entschlossene Zinsanhebungen der Notenbanken haben die Renditen der Staatsanleihen wieder nach unten gedrückt. Das ist gut für Aktien, die sich im Verlauf des Julis und auch Anfang August erholten. Die Jahresperformance bleibt dennoch verbesserungsfähig.

Der performance-basierte SPIEXX-Index konnte im Juli gut 7% gutmachen. Dennoch bleibt eine negative Performance seit Jahresbeginn von 19,4%. Der Index liegt aktuell noch rund 20% unter dem Hoch, das vergangenen September verzeichnet worden war. Ähnlich sieht es an den meisten anderen relevanten Börsenplätzen aus. Die jüngst gemeldeten Quartals- und Halbjahresergebnisse sind generell gemischt.

Die Performance des SPIEXX-Index liegt um 19,4% tiefer als zu Jahresbeginn. Chart: six-group.com
Impulse für den Aktienmarkt

Die Stimmung hat nicht unbedingt gedreht, aber eine zumindest technische Gegenreaktion lag nach der Serie von schwachen Monaten davor durchaus in der Luft. Dazu kommt die Reaktion der Bondmärkte auf die Preiskorrekturen an den Rohstoffmärkten und die wie im Fall von Fed und SNB unerwartet kräftigen Zinsanhebungen der Notenbanken. Dies liess die Renditen der richtungsweisenden Staatsanleihen geradezu purzeln. Die der 10-jährigen US Gov. Bonds fiel von 3,5% Mitte Juni auf 2,5% Anfang August. Die der deutschen Bonds von 1,7% auf 0,8%.

Vermeidung von Flop-Aktien

Die Aktienmärkte zeigen dennoch eine differenzierte Entwicklung. Nicht alle Aktien steigen. Vor allem überspekulierte Titel, oft Lieblingsaktien der letzten Jahre wie AMS und Zur Rose oder ewige Turnaround-Kandidaten wie CS und Holcim, tun sich schwer, den Weg nach oben zu finden. Die genannten Aktien liegen auch sehr weit unter ihren historischen Hochs. Manche müssten sich mindestens verzehnfachen, um Investoren für die Verluste zu entschädigen.

Der Kursverlauf der AMS-Aktie zeigt noch keine Chart: six-group.com
Trendwende an der SIX?

Bei den Favoriten von schweizeraktien.net ist die Monatsperformance meist positiv und hat sich in der ersten Augustwoche weiter verbessert. Bossard hat die Kursschwäche des Vormonats mit der Vorlage hervorragender Zahlen wieder ausgebügelt. Idorsia schreibt zwar immer noch tiefrote Zahlen, doch erstmals in der Geschichte werden nun Umsätze aus zugelassenen neuen Medikamenten erzielt. Die Aktie hat seit Ende Juli immerhin 20% auf 13.50 CHF zugelegt. Auch Ypsomed und Logitech haben in den letzten Wochen ihre Tiefs scheinbar hinter sich gelassen. Über die weiteren Perspektiven äusserte sich Ypsomed-CEO Simon Michel im Juli im Interview mit schweizeraktien.net.

Barry Callebaut mit starkem Wachstum

Wo Zahlen vorgelegt wurden, betätigen diese die Einschätzung zum positiven Geschäftsverlauf. Barry Callebaut legte die 9-Monatszahlen zum 31. Mai vor. Demnach nahm der Umsatz in CHF um 13,5% zu. Die Verkaufsmenge lag 7,9% über dem Vorjahreswert. Das Wachstum entwickelte sich in allen Regionen stark. Der Produktionsstopp wegen salmonelleninfiziertem Lecithin dürfte das vierte Geschäftsquartal allerdings belasten. Entscheidend war die schnelle und umfassende Reaktion, die das Vertrauen in das Unternehmen stärkten.

Performance

Per Ende Juli belief sich die durchschnittliche Performance der sechs kotierten Aktien auf -16,9% seit Jahresbeginn, bei Bossard fand die Aufnahme im Juni statt. Bis 5. August hat sich das Bild weiter verbessert.

OTC-X Aktien bleiben stabil

Unter den auf OTC-X gehandelten Aktien der Favoritenliste ragt Rapid Holding mit einem Anstieg von 6,5% heraus. Die anderen Titel liegen im neutralen bis minimal negativen Bereich. Durchschnittlich errechnet sich ein Minus von 0,2%. Im Durchschnitt aller 11 Aktien der Favoritenliste liegt die Jahresperformance somit bei -9,3%. Die Plaston Holding legte den Aktionären den Geschäftsbericht für das am 31. März beendete Geschäftsjahr 2021/2022 vor. Der Umsatz stieg um 15,2% auf 104 Mio. CHF, wobei Plaston um 32,1% zulegte und Boneco einen um 14,5% rückläufigen Umsatz verzeichnete. Ursächlich hierfür sind Strafzölle in den USA, die aber zwischenzeitlich ausgesetzt wurden und zurückgefordert werden können. Steigende Kosten für Materialien, Transport und Energie forderten jedoch einen Tribut. Der Reingewinn sank um 0.9 Mio. CHF auf 3.8 Mio. CHF. Trotz der grossen Herausforderungen blickt das Unternehmen zuversichtlich in die Zukunft und erwartet, im laufenden Geschäftsjahr «ein ansehnliches Ergebnis» erzielen zu können.

Zweites Halbjahr mit Risiken

Der Ausblick auf das zweite Halbjahr bleibt bestenfalls gemischt. So recht zusammenpassen will der neu erwachte Optimismus von Teilen der Anlegerschafft nicht mit der Gas-Panik, der Inflations-Hysterie und dem sich schnell zuspitzenden Konfliktpotenzial nicht nur rund um die Ukraine, sondern nun auch rund um Taiwan. Die Rhetorik der Konfliktparteien hat sich ebenfalls verschärft. War es die letzten drei Jahrzehnte undenkbar, dass offen von Staaten mit nuklearen Schlägen gedroht wird, so ist dies nun unverhohlen der Fall. Ein eskalierendes Konfliktszenario ist aber schlecht für die Lieferketten, den Welthandel, die Konsumentenstimmung, die Investitionsneigung und die Wirtschaft ganz allgemein. Die Risiken für die Börse sind entsprechend. Unverändert empfiehlt sich daher eine signifikante Cash-Quote und die Konzentration auf möglichst «kugelsichere» Aktien.

Kommentar verfassen